Beatles-Musical ohne Pilzkopfweh

+
Die Original-Beatles

München - Ein Beatles-Musical, das nicht für Pilzkopfweh sorgt – geht das? Es geht! "All You Need Is Love", das noch bis Sonntag das Deutsche Theater rockt, ist gottlob keine ­plüschige Liverpool-Ausgabe von "Mamma Mia!".

Das Musical „beatet“ eine kurzweilige Beatles-Sause, bei der auch fachkundige Fans nicht mit einem lauten „Help!“ aus dem Zelt laufen müssen.

Die Show beginnt mit dem Ende, mit dem letzten Konzert 1969 auf dem Dach des Apple-Gebäudes. Im Hintergrund läuft das Original-Video, auf der Bühne spielen die vier Ersatz-Beatles Come Together. Tony Kishman, seit Jahren als McCartney-Double unterwegs, sieht Paul mit seinem Dackelblick so gespenstisch ähnlich, dass man sich fragt, ob ihn die Natur wirklich so geschaffen hat. Jim Owen als John Lennon hat auch viel Ähnlichkeit – aber eher mit Yoko, zumindest mit der Spät-Lennon-Perücke auf dem Kopf.

Die Show stimmt jedenfalls, selbst wenn der Zweit-Paul den Höfner-Bass als Rechtshänder verkehrtherum hält. Aber daran stören sich nur echte Beatles-Forscher – Otto Normalbeatler ist begeistert von der Musik.

Die Stimmen passen auch, Ringo singt vorschriftsmäßig schlecht – wer will schon einen Ringo, der singen kann? Die Rahmenhandlung ist durchaus charmant in Szene gesetzt und nimmt vor allem lobenswert wenig Platz ein. Wir vergeben sieben von zehn möglichen Yeah’s für die Fröttmaning-Beatles!

Jörg Heinrich

Karten von 29 bis 59 Euro unter Tel. 55 23 44 44.

Popstars und ihre früheren Berufe

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

Auch interessant

Kommentare