Grabscher-Bande: Mehr als 300 Opfer?

München - Ihre Opfer sind Mädchen zwischen 13 und 15 Jahren. Neun Burschen (14 bis 18) haben nach eigenen Angaben gut zehn Wochen lang zwischen Stachus und Marienplatz Mädchen begrabscht und sie sexuell beleidigt.

Unglaublich: Das Treiben der jungen Iraker mitten in der Fußgängerzone ist offenbar keinem aufgefallen. Keinem Passanten. Keinem Polizisten, ob in Uniform oder in zivil. Möglicherweise hat sich die Gruppe an mehr als 300 Mädchen vergriffen!

Ihre fiese Masche: Die Teenager umringten ihre Opfer, verlangten deren Facebook-Namen oder Handynummern. Sie begrabschten die Mädchen am Po, zwischen den Beinen oder an den Brüsten. Und sie forderten die Opfer zu Sex auf. Die jungen Iraker waren eiskalt. Sie ignorierten die Gegenwehr oder die Bitten der Mädchen, gehen zu dürfen. Stattdessen verhöhnten sie sie weiter, bis es den Opfern gelang, zu flüchten. Von August bis Oktober will die Grabscher-Bande mehrmals wöchentlich durch die Fußgängerzone gezogen sein. In je zwei Stunden haben sie sich an je 20 Mädchen herangemacht.

Die Polizei ermittelt gegen die Burschen. Aufgeflogen ist die Bande, als die Mutter eines Mädchens einen der Täter (15) anzeigte.

Mädchen, die Opfer der Grabscher wurden oder Passanten, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter 089/2910 0 bei der Polizei zu melden.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Video: Das ergaben die Ermittlungen zum OEZ-Amoklauf
Video: Das ergaben die Ermittlungen zum OEZ-Amoklauf

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion