Fatal: Betrunkene lassen Beine ins Gleisbett baumeln

München - Schwere Verletzungen erlitten zwei Betrunkene an Heiligabend an der U-Bahn-Station Quiddestraße, als sie ihre Beine in den Gleisbereich baumeln ließen und von einem Zug erfasst wurden.

Im Alkoholrausch brachten sich zwei junge Männer an Heiligabend in akute Lebensgefahr - und versetztem einem U-Bahn-Fahrer (46) einen massiven Schock.

Die beiden arbeitslosen Männer, ein Este (26) und ein Rumäne (40), zogen an Heiligabend mit vier Freunden in Neuperlach herum. Um 16 Uhr hockten sich die beiden im U-Bahnhof Quiddestraße fünf Meter vor dem Tunnelausgang auf den Bahnsteig und ließen die Beine über die Kante baumeln. Niemanden der umstehenden Freunde, alle ebenfalls betrunken, scherte sich um die Gefahr. Schon näherte sich die nächste, stadteinwärts fahrende U5. So kurz hinter dem Portal hatte der U-Bahn-Fahrer keine Chance auf eine erfolgreiche Notbremsung.

Der Rumäne zog im letzten Moment die Füße ein und wurde nur leicht verletzt. Der Este dagegen wurde vom Zug erfasst und erlitt am linken Fuß einen Wadenbeinbruch. Der 26-Jährige kam in eine Klinik, sein Freund wollte sich nicht behandeln lassen und flüchtete. Der U-Bahn-Fahrer wurde vom Kriseninterventionsteam betreut und musste abgelöst werden. Der U-Bahn-Betrieb war bis 17.35 Uhr unterbrochen. 

dop

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion