Beleidigung, Bedrohung, Festnahmen

Italiener entblößt Geschlechtsteil: Viel Arbeit für die Bundespolizei

+
Eine Streife der Bundespolizei am Münchner Hauptbahnhof.

München - Im Regionalexpress pöbelt ein Betrunkener, in der S-Bahn entblößt sich ein Mann - noch längst nicht alle Einsätze der Münchner Bundespolizei am Mittwoch.  

Der Mittwoch war ein turbulenter Tag für die Bundespolizei in München: 

Gegen 10.15 Uhr entblößte ein 51-jähriger Italiener in einer S8 Richtung von Daglfing Richtung Ostbahnhof vor einer unbekannten Frau sein Geschlechtsteil. Ein Mitreisender machte im Ostbahnhof eine Streife auf den Mann aufmerksam. Nach Durchführung aller polizeilichen Maßnahmen verließ er die Wache wieder.

Um 17.10 Uhr musste der RE 4863 auf dem Weg von Nürnberg nach München aufgrund einer Baustelle bei Eggmühl im Landkreis Regensburg anhalten. Einem 72-jährigen, alkoholisierten Mitreisenden gefiel das offenbar überhaupt nicht: Der Oberpfälzer beleidigte in Gegenwart der Zugbegleiterin den Triebfahrzeugführer. Zudem äußerte er, "man müsse ihn erschießen." Am Münchner Hauptbahnhof erwartete den Mann bereits eine Streife der Bundespolizei. Später wurden bei ihm 1,65 Promille Atemalkohol gemessen. Die Polizei ermittelt wegen Beleidigung und Bedrohung. 

Am Abend kontrollierten Beamte eine 33-jährige Deutsche, und stellten fest, dass ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft München wegen Hausfriedensbrüchen gegen sie vorlag. Da die Frau vor den Beamten ein unbekanntes Pulver verschluckt hatte, wurde sie zunächst einer Münchner Klinik und anschließend den Justizbehörden zugeführt.

Morgens um 05.45 Uhr und abends gegen 22 Uhr wurden außerdem ein Mann am Ost- und eine Frau am Hauptbahnhof festgenommen. Bei dem am Morgen kontrollierten 46-jährigen US-Amerikaner hatte ein Datenabgleich eine Ausschreibung der Staatsanwaltschaft München ergeben. Wegen Diebstahls und unerlaubten Aufenthalts war er zur Fahndung ausgeschrieben worden. 

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesen

Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Münchner Schülerin vor 30 Jahren getötet - Ermittler sicher: Mörder endlich gefasst
Münchner Schülerin vor 30 Jahren getötet - Ermittler sicher: Mörder endlich gefasst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.