Belohnung: Wer hat den Bankräuber von Krailling gesehen?

Dieses Bild vom Krailinger Opa-Räuber hat die Polizei herausgegeben.

Krailling - Nach dem Banküberfall in Krailling sucht die Polizei nach dem ungewöhnlich alten Täter nun mit einem Fahndungsbild. Auch eine Belohnung wurde ausgesetzt.

Wie berichtet, betrat am vergangenen Donnerstag (30. September) kurz nach 11.30 Uhr ein unbekannter Mann die Bankfiliale in der Margaretenstraße in Krailling. Im Windfang der Bank maskierte er sich mit einem hautfarbenen Nylonstrumpf, bedrohte anschließend die Bankangestellten mit einer Schusswaffe und forderte Bargeld. Die Bankangestellte händigte dem Räuber ein paar tausend Euro aus. Anschließend flüchtete er zu Fuß in Richtung Pentenrieder Straße / Mitterweg. Bislang konnte die Polizei den Mann nicht fassen.

Die Volksbank-Raiffeisenbank Starnberg-Herrsching-Landsberg hat daher für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat oder zur Ergreifung der Täter führen, eine Belohnung in Höhe von 1000 Euro ausgesetzt. Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

So sieht der Täter aus: Bei dem Unbekannten handelt es sich um einen 60 bis 65 Jahre alten Mann, der 160 bis 170 cm groß war. Er hat graue, glatte, nackenlange Haare und ein blasses Gesicht. Er trug schwarze Handschuhe und sprach hochdeutsch. Bekleidet war er zur Tatzeit mit einer dunkelgrauen Hose, einer blaugrauen, oberschenkellangen Jacke und schwarzen Schuhen.

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare