Ben Tewaag muss nun in den Knast

Nein, dieses Urteil werde er nicht hinnehmen, hatte Benjamin Tewaag am 24. April verkündet. Der 32-jährige Sohn von Uschi Glas war wegen vorsätzlicher Körperverletzung zu sechs Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt worden.

Dagegen ging er in Berufung. Diese nahm er jetzt kleinlaut zurück. Das Urteil ist rechtskräftig, jetzt muss er endgültig in den Knast!

Wegen Körperverletzungen und Drogen-Delikten hat es Tewaag schon auf ein beachtliches Vorstrafen-Register gebracht. Drei Bewährungsstrafen mit insgesamt 23 Monaten Gefängnis sind noch offen. Trotz des baumelnden Damoklesschwertes rastete er am 29. September 2007 vor der Disco P 1 wieder aus: Im Streit um ein Taxi schlug Tewaag einem Studenten die Nase ein.

Beim Prozess hatte der Staatsanwalt ein Jahr Haft gefordert und betont, der Angeklagte sei „der klassische Fall eines Bewährungs-Versagers“. Tewaag hoffte allen Ernstes, doch noch einmal Bewährung zu bekommen. Vergeblich. Er ging in Berufung, die Staatsanwaltschaft ebenfalls. Am Montag sollte vor dem Landgericht erneut verhandelt werden.

Tewaags Verteidiger Dr. Werner Hartl überzeugte seinen Mandanten, doch lieber auf Rechtsmittel zu verzichten. Hartl zur tz: „Es bestand die Gefahr, dass die Strafe noch höher ausfällt.“ Wann der Glas-Sohn, der zurzeit eine CD mit der Band „Eschenbach“ produziert, seine Haftstrafe antreten muss, ist noch offen.

Es drohen ihm nicht nur sechs, sondern 29 Monate Knast. „Er muss damit rechnen, dass die offenen Bewährungen widerrufen werden“, sagte Oberstaatsanwalt Anton Winkler.

ebu

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Am frühen Abend am U-Bahnhof: Mann (45) zu Boden geschlagen und ausgeraubt - Täter auf der Flucht
Am frühen Abend am U-Bahnhof: Mann (45) zu Boden geschlagen und ausgeraubt - Täter auf der Flucht
In Unterwäsche auf Straße aufgewacht: Münchner (30) kann sich nur an einen Schubser erinnern
In Unterwäsche auf Straße aufgewacht: Münchner (30) kann sich nur an einen Schubser erinnern
Feuer in Asylunterkunft in München: Drei Verletzte - Brandursache noch unklar 
Feuer in Asylunterkunft in München: Drei Verletzte - Brandursache noch unklar 
Horror im Englischen Garten: Frau (68) geht mit Hund Gassi - dann wird sie fast vergewaltigt
Horror im Englischen Garten: Frau (68) geht mit Hund Gassi - dann wird sie fast vergewaltigt

Kommentare