ADAC ruft Autofahrer zu Protestaktion auf

"Benzinsteuer runter!"

+
Autofahrer sollen laut ADAC bald zehn Cent weniger beim Tanken bezahlen.

Der Rohölpreis fällt seit einigen Wochen – von einst 150 US-Dollar pro Barrel (159 Liter) auf 117 US-Dollar am Dienstag. Die Benzinpreise in Deutschland sind im gleichen Zeitraum hingegen nur um wenige Cent gesunken.

Das liegt nicht nur an den Mineralölkonzernen, die die günstigeren Einkaufspreise an den Ölbörsen nur bedingt weitergeben, sondern vor allem an der hohen Mineralöl- und Ökosteuer hierzulande. Dagegen macht jetzt der ADAC mobil. Der Autoklub hat seine 16 Millionen Mitglieder in der August-Ausgabe der Clubzeitschrift „ADAC Motorwelt“ zu einer Protestaktion gegen die hohen Spritpreise und Steuern aufgerufen.

„Die persönliche Mobilität wird immer teurer und fast unbezahlbar. Deshalb sollen Autofahrer jetzt über uns durch die Einsendung ihres Porträtfotos ihren persönlichen Protest gegen die hohen Energiesteuern zum Ausdruck bringen können“, sagt Projektleiter Roman Preind zur tz.

Innerhalb weniger Tage hat der ADAC bereits mehr als 7000 Einsendungen erhalten. Die sollen demnächst in Anzeigenaktionen publiziert und dem Finanzministerium vorgelegt werden.

Mit der Protestaktion, an der sich auch Nichtmitglieder beteiligen können, soll die Bundesregierung dazu gebracht werden, die Mineralöl- bzw. Ökosteuer um mindestens zehn Cent pro Liter zu senken. Wer protestieren will, der kann dies per Email tun: benzinprotest@adac.de

uf.

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Reise-Odyssee nach Traumurlaub: Familie braucht zehn Stunden von Mallorca nach München
Reise-Odyssee nach Traumurlaub: Familie braucht zehn Stunden von Mallorca nach München
Verschwundener VW-Bus wieder aufgetaucht: Familienvater total erleichtert - Aber große Befürchtung bleibt
Verschwundener VW-Bus wieder aufgetaucht: Familienvater total erleichtert - Aber große Befürchtung bleibt
Stammstrecke am Wochenende erneut gesperrt: Fahrgäste müssen Geduld mitbringen
Stammstrecke am Wochenende erneut gesperrt: Fahrgäste müssen Geduld mitbringen
Trotz Verbots! Georg D. schleicht sich 130 Mal in die Uni – seine Rechtfertigung ist überraschend 
Trotz Verbots! Georg D. schleicht sich 130 Mal in die Uni – seine Rechtfertigung ist überraschend 

Kommentare