Bei Bauarbeiten in Berg am Laim

Arbeiter von Teerblock getroffen

München - Bei Bauarbeiten in Berg am Laim ist am Dienstag ein Arbeiter schwer verletzt worden. Der Mann (50) war unter einer Baggerschaufel zugange, als er von einem Teerblock getroffen wurde.

Ein 48-Jähriger befand sich am Dienstag gegen 11.45 Uhr mit seinem Bagger im abgesperrten Bereich einer Baustelle in der Gögginger Straße. Bei Arbeiten im Bereich der Parkplatzeinfahrt zu den Anwesen wurde die Schaufel des Baggers mit aus dem Straßenbelag entfernten Teerquadern beladen.

Nachdem die Schaufel gefüllt war, hob der 48-Jähirge diese an, um anschließend den Inhalt auf einen Lkw zu verladen. In dem Moment, als er die Schaufel anhob, ging ein 50-jähriger Münchner in den Bereich unmittelbar unter der Schaufel, um die Verladestelle zu reinigen.

Der 50-Jährige trug einen ordungsgemäßen Schutzhelm, begab sich jedoch entgegen der geltenden Vorschrift in den Gefahrenbereich der sich bewegenden Baggerschaufel und befand sich nicht im Sichtfeld des Baggerfahrers.

Als die Schaufel die Verladeposition erreicht hatte und der 48- Jährige begann die Schaufel zu schwenken, fiel von dieser ein etwa 30 Kilo schwerer Teerquader ab und traf den 50-Jährigen am Rücken. Der Münchner wurde schwer verletzt und musste zur stationären Behandlung in ein Klinikum gebracht werden.

mm

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bluttat vor Neuraum: Polizei sucht weiter Messer - drei Täter gefasst
Bluttat vor Neuraum: Polizei sucht weiter Messer - drei Täter gefasst
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Star-Sprayer am Pressehaus: Aktion im Live-Stream
Star-Sprayer am Pressehaus: Aktion im Live-Stream
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion