Vorfahrt missachtet

Auto rammt Radl: Fahrer knallt mit dem Kopf voran auf den Boden

Ein Autofahrer hat am Montag einen folgenschweren Fehler gemacht: Weil er die Vorfahrt missachtete, liegt ein Mann nun schwer verletzt im Krankenhaus.

München - Am Montag gegen 9.20 Uhr fuhr ein 41-jähriger Münchner mit seinem VW auf dem Linksabbiegerstreifen der Ampfingstraße, der auf den Innsbrucker Ring führt. Anschließend wollte er die Fahrspuren der Ampfingstraße geradeaus überqueren. Hierbei galt für ihn das Verkehrszeichen „Vorfahrt gewähren“. Zur selben Zeit fuhr ein 53-jähriger Münchner mit seinem Fahrrad den östlichen Radweg der Ampfingstraße. Die Abzweigung auf den Innsbrucker Ring wollte er in gerader Richtung überqueren. Einen Fahrradhelm trug er nicht. 

Beim Überqueren der Ampfingstraße nahm der 41-Jährige die Vorfahrt des von rechts kommenden Radfahrers und erwischte das Vorderrad des Fahrrads, das gegen die rechte Fahrzeugseite geschleudert wurde. 

Der 53-Jährige stürzte von seinem Fahrrad und schlug mit seinem Kopf auf der Fahrbahn auf. Durch den Unfall wurde der Mann schwer verletzt und mit dem Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Autofahrer blieb bei dem Unfall unverletzt.

Am Auto und am Fahrrad entstand ein Sachschaden in einer Gesamthöhe von ungefähr 1750 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde der Verkehr auf der Ampfingstraße in nordöstlicher Richtung einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Die südliche Abzweigung auf den Innsbrucker Ring wurde für ca. eine Stunde gesperrt.

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Berg am Laim – mein Viertel“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Screenshot Google Streeetview

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Alarmierender Facebook-Post der Münchner Polizei: So können wir unsere Arbeit nicht machen
Alarmierender Facebook-Post der Münchner Polizei: So können wir unsere Arbeit nicht machen
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.