Schwerer Verkehrsunfall

Zu schnell gefahren: Motorradfahrer prallt gegen mehrere Fahrzeuge

Ein 19-jähriger Motorradfahrer aus München hat beim Abbiegen offensichtlich seine Geschwindigkeit unterschätzt - mit gravierenden Folgen.

Berg am Laim - Ein 19-jähriger Münchner fuhr am Donnerstag mit seiner Aprilia stadtauswärts auf der Bad-Schachener-Straße und bog an der Kreuzung zur Echardinger Straße nach links ab. Er war nach aktuellem Kenntnisstand wohl zu schnell unterwegs, wie die Polizei berichtet.

Nach dem Sturz krachte er gegen parkende Autos

Nach dem Abbiegen kam ihm ein Kleintransporter entgegen. Der 19-Jährige versuchte noch den Zusammenstoß zu vermeiden, er machte sofort eine Vollbremsung. Dabei verlor er aber die Kontrolle über sein Motorrad und prallte gegen den Kleintransporter. Er stürzte.

Wegen seiner hohen Geschwindigkeit schlitterte der Motorradfahrer in Richtung Straßenrand, wo er gegen ein geparktes Wohnmobil und einen Audi knallte.

Keine Lebensgefahr, aber hoher Sachschaden

Der 19-Jährige verletzte sich bei dem Sturz schwer und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr bestand nach Auskunft der Ärzte nicht.

An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von über 10.000 Euro. Der Fahrer des Kleintransporters blieb unverletzt. Während der Unfallaufnahme war die Echardinger Straße komplett gesperrt. Es kam zu geringfügigen Verkehrsbeeinträchtigungen.

Lesen Sie auch: Ebenfalls schwer verletzt, hat sich ein Motorradfahrer aus dem Landkreis Dachau. Sein halsbrecherisches Überholmanöver wurde von einer Dashcam aufgezeichnet.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.