Größter Aufgriff in diesem Jahr

Bundespolizei findet zwölf Flüchtlinge auf Güterzug

Die Bundespolizei hat am Mittwochmorgen zwölf Flüchtlinge auf einem Güterzug am Rangierbahnhof Ost in Berg am Laim gefunden. Das ist der bislang größte Aufgriff in Deutschland in diesem Jahr.

München - Da staunten die DB-Mitarbeiter nicht schlecht: Am Mittwochmorgen haben sie auf einem Güterzug, der aus Italien gekommen war, insgesamt zwölf Migranten aus Nordafrika gefunden. Laut Bundespolizei ist das die größte Gruppe, die in diesem Jahr bislang versucht hatte, illegal nach Deutschland einzureisen.

Um kurz nach 2 Uhr entdeckten Bahn-Arbeiter die Männer auf dem Güterzug aus Verona. Sie hatten sich in Radmulden eines Sattelaufliegers versteckt. Alle zwölf Männer waren augenscheinlich gesund. Elf Männer aus Gambia, Marokko und Algerien sowie aus Libyen, Eritrea, Syrien und Sierra Leone wurden an die Landespolizei übergeben. Bei einem 27-jährigen Marokkaner ergab der Datenabgleich eines Fingerabdrucks, dass er sich erst vor Kurzem in Deutschland befunden hatte. Gegen den Nordafrikaner bestand eine Wiedereinreisesperre des Ausländeramtes Höxter (Nordrheinwestfalen). Der Marokkaner war bereits am 14. Februar dieses Jahres abgeschoben worden. Er wurde festgenommen.

Bereits am 29. März wurden neun Afrikaner um 4.30 Uhr am Rangierbahnhof Nord festgestellt und von der Bundespolizei mitgenommen. Auch ein Hubschrauber war im Einsatz.

Rubriklistenbild: © Philipp Guelland

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
26-Jährige sitzt bei Burger King auf Toilette - plötzlich bemerkt sie Handy in Kabine
26-Jährige sitzt bei Burger King auf Toilette - plötzlich bemerkt sie Handy in Kabine
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.