Disko in Berg am Laim

Drogen-Razzia im "Katz&Maus": 30 Festnahmen

+
Der Club "Katz&Maus" auf dem Optimolgelände.

München - Kein guter Start für die Disko "Katz&Maus": Bei einer Drogenkontrolle nahm die Polizei 30 Gäste fest. Die Türsteher sollen sich wenig um das Drogenproblem im Club geschert haben.

Seit Mitte Oktober gibt es den Club erst, nun hat die Polizei bei einer Drogen-Razzia im "Katz&Maus" am frühen Sonntag-Morgen 30 Besucher vorläufig festgenommen. Bei einer vorherigen routinemäßigen Untersuchung des Clubs in Berg am Laim durch das Rauschgiftdezernat war klar geworden, dass Partygäste in der Disko massiv Drogen konsumiert hatten, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Dabei waren die Türsteher offenbar auf beiden Augen blind. "Seitens der Verantwortlichen, vor allem der Türsteher, hatten die Gäste nichts zu befürchten", so die Polizei. Daher kontrollierten die Beamten am Sonntagmorgen die Feiernden im Club und durchsuchten die Räumlichkeiten.

In drei Fällen wurde Wohnungen durchsucht

Gegen 7.20 Uhr waren laut Polizei insgesamt 173 Menschen in der Disko anwesend. Bei der Drogenkontrolle der Gäste wurden die Beamten reichlich fündig: Sie entdeckten verschiedene Rauschgifte wie Amphetamin, Crystal, Ecstasy, Kokain oder Marihuana. 30 Personen wurden festgenommen. In drei Fällen war die entdeckte Menge an Drogen so groß, dass in Folge noch drei Wohnungen von Clubbesuchern durchsucht wurden.

Einen Mann nahmen die Beamten fest, weil er die Anweisungen der Polizei nicht befolgte und Widerstand leistete. Ein anderer Festgenommener war nicht von der Kontrolle betroffen, beleidigte die Beamten aber vor der Disko. Nach Angaben der Polizei wurden alle Festgenommenen später wieder entlassen.

Inwieweit die Türsteher der Diskothek belangt werden können, stehe noch nicht fest, sagte ein Sprecher der Polizei am Dienstag. "Das muss noch geprüft werden, ist aber Aufgabe der Justiz." Die Aktion habe jedoch "nachhaltige Wirkung gezeigt", so die Polizei. Der Betreiber des Clubs habe sich für ein "Kooperationsgespräch" an das Rauschgiftdezernat gewandt.

wei

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare