Geschäft in München beklaut

Hä? Einbrecher besucht Polizei am Tatort

München - Die Polizei erkundete gerade den Tatort, als plötzlich der Täter auftauchte - und gestand. Mit einem skurrilen Einbruch hatten es die Beamten in Berg am Laim zu tun.

Donnerstagnacht schlug ein zunächst unbekannter Täter die Schaufensterscheibe des Fahrradgeschäfts an der Kreillerstraße ein und gelangte so in die Verkaufsräume. Aus einem Büro entwendete der Einbrecher Münzgeld, einen Laptop, ein Paar Fahrradschuhe und aus dem Ausstellungsraum den Prototyp eines Fahrrades. Der Einbrecher konnte zunächst unerkannt flüchten.

Einbrecher kommt zum Tatort zurück - und gesteht

Als die Kriminalpolizei gegen 9 Uhr dabei war, den Einbruch aufzunehmen,kam ein 17-jähriger Münchner zum Tatort zurück und gestand am Einbruch beteiligt gewesen zu sein. Er gab an, dass außer ihm noch zwei weitere Personen in das Geschäft eingebrochen seien. Er trug die aus dem Fahrradgeschäft entwendeten Schuhe, die vom Geschädigten zweifelsfrei identifiziert werden konnten. Weiterhin übergab er den Beamten einen Pflasterstein, mit dem er das Fenster eingeschlagen habe.

Der 17-Jährige wurde vorläufig festgenommen und zur Polizeiinspektion gebracht, wo er im Beisein seiner Betreuer vernommen wurde. Dabei stellte sich heraus, dass er den Einbruch alleine, ohne weitere Mittäter, verübt hatte. Den Laptop und das Fahrrad hatte er kurz nach der Tat zu einem Bekannten gebracht, der die Sachen für ihn verwahren sollte. Von dem Einbruch wusste dieser Bekannte nichts. Beamte der Polizeiinspektion 24 (Perlach) begaben sich zu der angebebenen Adresse und konnten dort tatsächlich das Rad und den Computer sicherstellen.

Der Beschuldigte wurde nach den erforderlichen polizeilichen Maßnahmen wieder aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen. Ob er für weitere Einbrüche in Frage kommt, bedarf noch weiterer Ermittlungen der Kriminalpolizei.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bewohnerin klagt an: Mein Miet-Horror bei ­Ex-Bayern-Star Lell
Bewohnerin klagt an: Mein Miet-Horror bei ­Ex-Bayern-Star Lell
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Ärger am Viktualienmarkt: Vom Schmuckstück zum Schandfleck
Ärger am Viktualienmarkt: Vom Schmuckstück zum Schandfleck

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare