Retter eilten noch zur Wohnung

Schneller als die Feuerwehr: Frau bringt Bub daheim auf die Welt

München - Ein kleiner Bub hat am Freitag bewiesen, dass er jetzt schon einen starken Willen hat. Denn anstatt seine Geburt in einem Krankenhaus zu erleben, hatte er für seine Eltern andere Pläne.

Diesem kleinen Mann ist es wohl nicht schnell genug gegangen, endlich das Licht der Welt zu erblicken. Als am Freitagabend bei seiner Mutter die ersten Wehen einsetzten, hatte die die Geburtsklinik informiert und von der den Rat bekommen, doch ein Entspannungsbad zu nehmen. 

Doch innerhalb kurzer Zeit verkürzten sich die Intervalle zwischen den Wehen, sodass der Rettungsdienst anrücken musste. Ein Wagen des BRK und der Kindernotarzt der Berufsfeuerwehr machten sich auf den Weg zur Wohnung der 33-Jährigen in Berg am Laim - und schnell erkannten die Retter, dass es keinen Sinn mehr machen würde, die Hochschwangere in eine Klinik zu bringen. Denn: Innerhalb weniger Minuten brachte die Frau in den eigenen vier Wänden einen gesunden Jungen zur Welt. Der stolze Vater durfte schließlich die Nabelschnur durchtrennen. Nach der Geburt kamen Mutter und Sohn zur Untersuchung in ein Münchner Krankenhaus. 

Eine ähnliche Geschichte hat übrigens auch die kleine Jasmin erlebt - auch sie hatte es Anfang November eilig.

mol

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
An der Giselastraße: Mann (24) macht einen fatalen Fehler und wird von U-Bahn überrollt
An der Giselastraße: Mann (24) macht einen fatalen Fehler und wird von U-Bahn überrollt
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.