Tumulte auf dem Optimolgelände und im Bahnhof

Krawalle am Ostbahnhof - 50 Personen des Platzes verwiesen

+
Die Polizei hat am Ostbahnhof 50 Platzverweise ausgesprochen.

Randale im Münchner Osten: Auf dem Gelände der Optimolwerke und am Ostbahnhof haben sich am Samstagmorgen tumultartige Szenen abgespielt.

München - Die Bundespolizei musste nach eigenen Angaben annähernd 50 Platzverweise gegen teils sehr aggressive Männer aussprechen. In manchen Fällen half nur noch körperlicher Zwang um die Anordnungen umzusetzen.

Was war passiert? Gegen 4 Uhr hatten Club-Mitarbeiter die Polizei alarmiert, weil es auf dem Optimol-Partygelände in Berg am Laim zu Streit und teils Prügeleien unter circa 20 bis 30 Besuchern überwiegend afrikanischer Nationalität gekommen war. Die meisten von ihnen waren stark betrunken und laut Angaben der Polizei extrem aggressiv. Nachdem es den Beamten – die Bundespolizei unterstützte die Kollegen des Freistaates – gelungen war, die Situation zu beruhigen, teilte sich die Gruppe. Offenbar trafen sie dann am Ostbahnhof wieder aufeinander. Denn dort krachte es erneut.

Im Bereich der östlichen Unterführung sowie am Haupteingang kam es zu weiteren verbalen Auseinandersetzungen. Körperverletzungen konnten nach Angaben der Bundespolizei jedoch verhindert werden. Die Einsatzkräfte mussten dort schließlich gegen 50 Personen Platzverweise aussprechen, die zum Teil mittels körperlichem Zwang durchgesetzt wurden. Die Polizeibeamten blieben bei den Einsätzen unverletzt. Ein konkreter Auslöser für die Randale war vorerst nicht zu ermitteln, hieß es von der Polizei.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
Die Übersicht im Münchner Immo-Irrsinn: Weniger Verkäufe, höhere Preise
Die Übersicht im Münchner Immo-Irrsinn: Weniger Verkäufe, höhere Preise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.