Im Stadtrat

Leuchtenbergring: Bahnsteigdach undicht - Bahn soll endlich handeln

+
Am S-Bahnhof Leuchtenbergring ist das Bahnsteigdach undicht - und zwar schon länger. 

Am S-Bahnhof Leuchtenbergring ist das Bahnsteigdach undicht. Dies beklagt die FDP im Stadtrat und fordert die Deutsche Bahn auf, rasch Reparaturmaßnahmen zu ergreifen.

München - FDP-Fraktionschef Michael Mattar sagt: „Die aktuelle Situation ist für die Fahrgäste unerträglich. Seit Winter 2016 dringt Regenwasser in den S-Bahnhof Leuchtenbergring.“

Mit der Renovierung dürfe keinesfalls gewartet werden, bis am Leuchtenbergring die Bauarbeiten für die zweite Stammstrecke beginnen, so Mattar. Durchdringendes Regenwasser in der Nähe der Lampen stelle eine Gefahrenquelle für Kurzschlüsse und damit ein Sicherheitsrisiko dar. Erst vor zwei Wochen habe ein Kurzschluss für Chaos auf der gesamten Stammstrecke gesorgt. Auch der Bezirksausschuss Berg am Laim hat sich nach Bekunden von Mattar bereits im November 2016 mit einem gleichlautenden Antrag an die Bahn gewandt.

Der Deutschen Bahn ist der Missstand bekannt. Nach Angaben eines Sprechers will das Unternehmen nun reagieren. Am Bahnsteig stadtauswärts (Gleise 3/4), der im Zuge des Baus der zweiten Stammstrecke abgebrochen und an neuer Stelle wieder aufgebaut werden soll, plant die Bahn, noch in diesem Sommer das Dach instand zu setzen. Stadteinwärts (Gleise 1/2) seien umfangreichere Reparaturarbeiten vorgesehen, für die auch eine Gleissperrung nötig werde, so der Bahnsprecher. Neben Ausbesserungen am Bahnsteigdach sei auch eine Sanierung des Bahnsteigs geplant. Die bereits geplanten Arbeiten sollen noch in diesem Jahr durchgeführt werden, heißt es.

Auch interessant

Meistgelesen

Schrecklicher Unfall in München: Mutter und Tochter (11) sterben in Wrack
Schrecklicher Unfall in München: Mutter und Tochter (11) sterben in Wrack
Trotz Streifenkarte - So wurde ein Münchner zum Schwarzfahrer abgestempelt
Trotz Streifenkarte - So wurde ein Münchner zum Schwarzfahrer abgestempelt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.