Zoff am Ostbahnhof

Bundespolizei schlichtet Streit, dann mischt sich ein 18-Jähriger ein - mit fatalen Folgen

+
Am Ostbahnhof kam es zu einem Zwischenfall.

Die Bundespolizisten wollten einfach nur einen Streit am Ostbahnhof schlichten. Das gelang ihnen auch - bis sich ein 18-Jähriger ganz plötzlich einmischte.

München - Eigentlich wollten die Polizisten nur einen Streit zwischen zwei Gruppen schlichten. Doch als die heiße Phase schon längst vorbei und die Wogen geglättet waren, wurden die Beamten plötzlich selbst zum Opfer - durch einen (zumindest bis zu diesem Zeitpunkt) völlig unbeteiligten 18-Jährigen.

Wie die Bundespolizei am Sonntag berichtete, waren die Beamten am frühen Samstagmorgen zu einem Zwischenfall am Ostbahnhof gerufen worden. Zwei Gruppen hatten sich um kurz vor ein Uhr vor einem Schnellrestaurant in die Haare bekommen. Als die Beamten eintrafen, hatten Sicherheitsmitarbeiter der Deutschen Bahn die Streithähne schon voneinander getrennt. Schnell wurde klar, dass der Streit aus einem Missverständnis heraus entstanden war - und eigentlich hätte der Einsatz an dieser Stelle beendet werden können. Hätte! Denn plötzlich mischte sich ein 18-Jähriger in die polizeilichen Maßnahmen ein. 

München: 18-Jähriger greift Bundespolizisten im Ostbahnhof an

Nach Angaben der Polizei musste der Münchner immer wieder „in Form von einfacher körperlicher Gewalt, durch Schieben, auf Abstand gehalten werden“. Doch das störte den Teenager offenbar nicht. Nachdem er von einer Beamtin abgelassen hatte, wandte er sich einem anderen Bundespolizisten zu. Zuerst beleidigte er ihn, dann griff er ihm an die Schulter und schubste den Polizisten - mit Folgen: Der junge Mann wurde zu Boden gebracht, dabei schlug er mit der Hand allerdings noch gegen den Kopf des Beamten. 

Der 18-Jährige wurde zur Dienststelle gebracht, doch auch da konnte er sich nicht beruhigen. Er beleidigte und bedrohte zwei weitere Polizisten. Ihm wurde ein Platzverweis erteilt, gegen 2.10 Uhr durfte er das Revier verlassen. Das tat er allerdings nicht, ohne noch einmal nachzutreten: Beim Verlassen der Dienststelle beleidigte er nämlich auch noch eine Beamtin. 

Gegen den 18-Jährigen aus München wird nun ermittelt

Auf den jungen Erwachsenen kommt nun Ärger zu - denn gegen ihn wird nicht nur wegen Beleidigung ermittelt, sondern auch wegen Körperverletzung und tätlichem Angriff und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Für einen kuriosen Zwischenfall haben unterdessen ein Autofahrer und eine Autofahrerin vor den Toren Münchens gesorgt. Der Mann hatte sich von der Frau genötigt gefühlt - dann spielte sich eine unglaubliche Szene auf der B472 ab. In München wird derweil eine Jugendliche vermisst. Wo steckt Chiara (14) aus Schwabing?

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Stichwahl in München 2020: Ergebnis vollständig ausgezählt - Dieter Reiter bleibt OB
Stichwahl in München 2020: Ergebnis vollständig ausgezählt - Dieter Reiter bleibt OB
Corona in München: Diese Geschäfte haben geöffnet - Eine große Übersicht
Corona in München: Diese Geschäfte haben geöffnet - Eine große Übersicht
Stammtisch trifft sich vor der Handykamera - weitere Aktionen rühren einen Corona-geplagten Wirt zu Tränen
Stammtisch trifft sich vor der Handykamera - weitere Aktionen rühren einen Corona-geplagten Wirt zu Tränen

Kommentare