Infoabend mit Diskussionen

750 neue Wohnungen in Berg am Laim – Bürger dürfen mitreden

Eine offene Runde zu einem für den ganzen Stadtteil bedeutsamen Thema findet am Mittwoch statt. Die Bürger von Berg am Laim sind eingeladen, sich über ein umfangreiches Wohnprojekt informieren.

Etwa 750 Wohneinheiten, drei Kindertagesstätten und ein paar Läden sollen auf Acker und Fußballplatz an der Truderinger Straße 58 entstehen. Erstmals findet in Berg am Laim dazu eine Bürgerbeteiligung noch vor der Auslobung des städtebaulichen und landschaftsplanerischen Wettbewerbs für das Areal statt. Der Bauträger, die Büschl Unternehmensgruppe, lädt am Mittwoch, 17. Januar, die Bürger ein, sich direkt über das Projekt, Ziele und Rahmenbedingungen zu informieren. Dabei soll im Rahmen eines Workshops auch über Städtebau, Verkehrserschließung und Freiflächen diskutiert werden. Die Veranstaltung findet ab 18 Uhr im Saal des städtischen Wohnprojekts an der Berg-am-Laim-Straße 127-129 statt.

Auch lesenswert: Berg am Laim wird Musik-Hochburg

Bislang wurde das mehr als 8,3 Hektar große Grundstück in Berg am Laim für Landwirtschaft und Sport genutzt. Beides wurde aufgegeben. Die Kicker des ESV München-Ost sind an die Thomas-Hauser-Straße umgezogen. Wenn alles ideal läuft, könnte hier bereits 2020 ein neues Wohnquartier stehen. In Abstimmung mit dem Planungsreferat wurden vom Investor bereits erste Vorstudien und Gutachten, unter anderem zu Verkehr und Lärm, angefertigt. Geplant sind Wohnbauten mit bis zu acht Geschossen sowie einzelnen Hochpunkten. Im Gebiet sollen außerdem drei neue Kindertagesstätten mit Krippen- und Kindergartengruppen entstehen, zudem sollen in den Erdgeschossen kleine Betriebe wie Bäcker und Kiosk zur Nahversorgung unterkommen.

Uneinigkeit bezüglich zusätzlicher Verkehrsbelastung

Neben dem neuen Wohngebiet soll ein Grünstreifen für die Freilegung des zurzeit noch unterirdisch verlaufenden Hachinger Bachs genutzt werden. Laut Gutachten wird durch das Neubaugebiet ein Zuwachs von etwa 2300 Kfz täglich erwartet. Eine Mehrung, die nach Ansicht des Planungsreferats „spürbar, aber noch vertretbar“ sei. Zudem ist der S-Bahnhof Berg am Laim samt Tram- und mehreren Buslinien in Sichtweite, auch die U-Bahn ist nicht weit entfernt. Im örtlichen Bezirksausschuss werden Höhenentwicklung und Verkehrsbelastung durchaus kritischer gesehen. Schließlich liegt das Neubaugebiet in direkter Nachbarschaft des schon heute hoch belasteten Nadelöhrs Truderinger Unterführung. 

Carmen ICK-Dietl

Rubriklistenbild: © Achim Schmidt (Symbolfoto)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mädchen (15) von sechs Männern in Münchner Wohnungen vergewaltigt: Martyrium dauerte vier Tage lang
Mädchen (15) von sechs Männern in Münchner Wohnungen vergewaltigt: Martyrium dauerte vier Tage lang
„Das ist verachtenswert“: Münchner Richter wählt harte Worte gegen syrische Familie
„Das ist verachtenswert“: Münchner Richter wählt harte Worte gegen syrische Familie
Benzin-Supergau in München: Whatsapp-Kettenbrief zum Tankstellen-Boykott aufgetaucht
Benzin-Supergau in München: Whatsapp-Kettenbrief zum Tankstellen-Boykott aufgetaucht
Münchner Traditionsgeschäft schließt nach fast 40 Jahren - „Da stirbt ein Stück Service“
Münchner Traditionsgeschäft schließt nach fast 40 Jahren - „Da stirbt ein Stück Service“

Kommentare