Frau lässt sich aus Auto fallen

Unbekannter bedroht Taxifahrerin

München - Was er genau wollte, ist noch nicht so ganz klar. Jedenfalls hat ein bislang Unbekannter eine Taxifahrerin mit einem länglichen, schwarzen Gegenstand bedroht. Die Frau wurde leicht verletzt.

Wie die Polizei berichtet, hat eine 63-jährige Taxifahrerin am Dienstag gegen 1.30 Uhr am Taxistandplatz Orleansplatz einen Fahrgast aufgenommen, der nach Haar in die Richard-Wagner-Straße gebracht werden wollte. Dort angekommen, blieb die Taxifahrerin stehen, nannte den Fahrpreis und nahm ihre Geldbörse in die Hand. Der Fahrgast griff in seine Jackentasche und holte einen länglichen schwarzen Gegenstand heraus, den er der Frau an den Kopf hielt. Geldforderungen stellte er dabei jedoch keine.

Auch ein Griff nach der Geldbörse der Taxifahrerin erfolgte nicht. Um weiteren Angriffen zu entgehen, ließ sich die 63-Jährige seitlich aus dem Fahrzeug fallen. Der Täter ergriff daraufhin die Flucht auf der Richard-Wagner-Straße in östliche Richtung. Derzeit hat es nach Angaben der Polizei den Anschein, als ob sich der Fahrgast durch die Gewaltanwendung seiner Zahlungspflicht entziehen wollte. Die Taxifahrerin wurde bei dem Vorfall leicht verletzt und musste zur ambulanten Behandlung in ein Münchner Krankenhaus gebracht werden.

Täterbeschreibung: männlich, ca. 30 Jahre, ca. 1,80 Meter groß, sportliche Figur, südosteuropäischer Typ mit gebräuntem Teint (gab an, aus Mazedonien zu kommen), sprach gebrochen deutsch, rundes Gesicht, schwarze kurze Haare, bekleidet mit grau-blauer Lederjacke und heller Jeans

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Schulterbruch mit fatalen Folgen: Er verklagt eine Münchner Klinik
Schulterbruch mit fatalen Folgen: Er verklagt eine Münchner Klinik
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare