Foto-Shooting als Trauma-Therapie

Playboy-Model klagt an: „Er hat mich vergewaltigt!“

+
Murat K. (26) bestreitet, Nadine S. vergewaltigt zu haben.

München - Nadine S. (21) erhebt schwere Vorwürfe gegen  Murat K. (26). Nach einem Disco-Besuch soll er sie in einem Hotel vergewaltigt haben. Am Montag begann der Prozess.

Nadine S. (21) liebt ihren Körper. Wie sehr: Das kann man auf diversen Fotos sehen, auf denen sich das Model freizügig präsentiert. Kein Wunder also, dass Männer auf die hübsche Brünette fliegen. So auch am Abend des 27. Dezember 2014, als sie mit Freundinnen im Crown’s Club in der Rosenheimer Straße feiern ging. Dort lernte sie Murat K. (26, Name geändert) kennen, einen wohlhabenden Spediteur. Er spendierte Drinks, beide tanzten und kamen sich schnell näher. Später lud er das Model in ein Hotel ein. Was nach einer Liebesnacht aussah, endete laut Anklage der Staatsanwaltschaft aber brutal: Murat K. soll Nadine S. im Zimmer gegen ihren Willen zum Sex gezwungen haben. Wegen Vergewaltigung steht er seit Montag vor dem Landgericht.

Das Model erhebt schwere Vorwürfe gegen Murat K. „Es steht außer Frage, dass zwischen beiden eine Sympathie da war. Im Hotel wollte sie aber nur ihre Freunde wiedertreffen. Er hat ihr vorgemacht, sie seien schon vorgefahren und würden dort warten“, sagt Rechtsanwalt Stephan Lucas, der das Model vertritt. Tatsächlich war sie allein mit Murat K., der erst mit dem Portier in Streit geriet und dann ein Zimmer buchte. Dort soll es zu dem schlimmen Vorfall gekommen sein. „Der Geschlechtsverkehr wurde unter Gewaltanwendung ausgeübt“, sagt Stephan Lucas. „Ich bin gewürgt worden“, behauptet Nadine S. Sie trug Hämatome am Hals, am Oberarm und an den Handgelenken davon.

Noch im Schockzustand vertraute sie sich dem Hotel-Portier an, der sofort die Polizei rief. „Als ich in das Zimmer kam, dachte ich, mich trifft der Schlag: Bettdecke und Kissen waren überall im Zimmer verteilt und die Matratzen verschoben“, sagte er der Polizei. Gegenüber Beamten hatte Nadine S. die Vergewaltigungsvorwürfe erstmals geäußert – und vor Gericht detailliert wiederholt.

Murat K.: Einvernehmlicher Sex, klassischer One-Night-Stand

Murat K. bestreitet die Tat. Er berichtet von heißen Küssen – und dass beide gemeinsam beschlossen hätten, die Nacht im Hotel zu verbringen. „Ein klassischer One-Night-Stand.“ 20 Minuten lang hätten beide einvernehmlich Sex gehabt. „Dann ist mir die Puste ausgegangen. Das war kein Blümchen-Sex.“

Im Prozess steht Aussage gegen Aussage. Murat K. wirkt erst nervös, später erzählt er souverän. Stolz berichtet er, dass er auch schon mit anderen Frauen die Nacht im Hotel verbracht hätte – in seinem Freundeskreis keine Seltenheit.

Nadine S.: Playboy-Shooting als Therapie

Nadine S. dagegen ist bis heute schwer belastet. „Eine Therapie hat ihr nicht geholfen“, sagt Lucas. Um wieder glücklich zu werden, ließ sie sich im April 2015 für den Playboy erotisch fotografieren. „Das hat mir geholfen, alles zu verarbeiten“, sagt Nadine. „Es war eine Chance, mir zu beweisen, dass ich eine schöne Frau bin, die selbst über ihren Körper bestimmen kann.“ Mittlerweile hat das Model geheiratet und einen drei Monate alten Sohn. „Das gibt mir viel Kraft und Halt.“ Murat K. drohen im Falle einer Verurteilung mehr als vier Jahre Haft.

Auf dem Weg vom Leonrodplatz nach Hause ist eine 24-jährige Münchnerin am frühen Sonntagmorgen von einem bislang unbekannten Täter vergewaltigt worden.

Andreas Thieme

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sie werden nicht glauben, wer hinter diesen Fassaden lebte
Sie werden nicht glauben, wer hinter diesen Fassaden lebte
Stromschlag! Wanda-Sänger kollabiert vor München-Show
Stromschlag! Wanda-Sänger kollabiert vor München-Show

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

AllesrotAntwort
(0)(0)

Ich sag ja. Mir kommt es so vor, dass der Hotelangestellte nun der Mann ist. Was aber nicht erwähnt wird.

Die Aussage vom Hotelangestellten, spiegelt die Reaktion eines Mittäters. Ohne hier etwas unterstellen zu wollen, hört es sich sehr nach Abzocke durch die Frau an.

Fährt mit ins Hotel? Woher will er wissen, wo ihre Freunde sind?

Das ist mir zu blöd. Mit fremden auf das Zimmer gehen.

Hat wohl die Chance ihres Leben gesehen.

Der Mann hat ein Unternehmen, erfolgreich scheint er sich zu sein. Einen dicken Wagen fährt er wohl auch. Also lockt sowas... naja, herausfinden werden wir das nie...

Ein Schelm
(1)(0)

Warum gehe ich mit einem Fremden - in diesem Sinne Unbekannten - in ein Hotel?
Zitat: Im Hotel wollte sie aber nur ihre Freunde wiedertreffen.Zitat Ende.
Komische Freunde.
Zitat: Um wieder glücklich zu werden, ließ sie sich im April 2015 für den Playboy erotisch fotografieren. Zitat Ende
Wenn ich als "Modell" fungiere, dann muß mir bewusst sein , dass mich nicht alle als nur schöne Frau betrachten.
Der ganze Bericht, die ganze Schau ist nur für eine Randgruppe der Gesellschaft interessant. Alle anderen meinen : SCHMARRN!

DaGustl
(1)(0)

Nach den gehäuften Meldungen von vorgetäuschten Überfällen und Vergewaltigungen und dem Fall Lohfink, bin ich persönlich doch etwas arg misstrauisch... Weshalb geht eine Frau, die ja angeblich nur zu ihren Freunden wollte, mit einem Kerl auf ein Zimmer, das er erst gerade gebucht hat (logischerweise hätte sie ihre Freunde dort nicht antreffen können).

Auch scheint mir der Rest der Geschichte etwas unpassend zur Vergewaltigungsstory. Die Dame muss ihr Trauma aber schnell überwunden haben, wenn sie innerhalb von 1,5 Jahren einen neuen Mann heiratet und mit diesem ein Kind bekommt. Liebe auf den ersten Blick? Oder doch eher eine Frau, die sich einfach an die Kerle ranschmeisst? Bei einem traumatisierten Verwaltigungsopfer halte ich beides für eher unwahrscheinlich...