Butterfly, Wurfstern, MP

Polizei durchsucht Nazi-Wohnung und findet Waffen-Arsenal

Die Polizei hat am Mittwoch eine Wohnung in Berg am Laim durchsucht und ein ganzes Waffenarsenal gefunden. Die Bewohner gehören der rechten Szene an. 

München - Bizarre Entdeckung: Erinnerungsstücke an das Dritte Reich und mehrere verbotene Waffen hat die Polizei am vergangenen Mittwoch gegen 12 Uhr mittags in einem Zimmer in einem Übergangswohnheim in Berg am Laim gefunden.

Und so kam es zu der Entdeckung: Ein Zeuge hatte gefährliche Gegenstände in der vorübergehenden Mietwohnung herumliegen sehen. Zudem hatte der Mann beobachtet, dass sich in dem Einzimmer-Appartment bis zu fünf Menschen gleichzeitig aufhielten. Der aufmerksame Zeuge verständigte daraufhin sofort die Polizei, die wegen Gefahr im Verzug sofort reagierte und in das Zimmer eindrang.

Butterfly-Messer, Wurfstern, Schlagringmesser und vieles mehr

Tatsächlich konnten die Beamten in der Wohnung militärische Antiquitäten aus der Nazizeit sowie gefährliche Gegenstände sicherstellen. Darunter befanden sich etwa verschiedene Butterfly-Messer, einen Wurf­stern, ein Schlagringmesser, mehrere Dolche, eine Softair-Maschinenpistole als auch eine Soft­air-Pistole.

Gegen die fünf Personen, die laut Polizei der rechten Szene zuzuordnen sind, wird ermittelt. Zwei der Personen - eine Frau und ein Mann - sind polizeibekannt. Sämtliche Devotionalien sowie alle verbotenen Waffen wurden in Obhut gebracht. Die Beschuldigten wurden nach entsprechenden polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / Victoria Bonn

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

München und die Zirkuswelt trauern um Christel Sembach-Krone
München und die Zirkuswelt trauern um Christel Sembach-Krone
Madl (9) findet Geldbeutel - Carolin Reiber verlor ihn 2013 
Madl (9) findet Geldbeutel - Carolin Reiber verlor ihn 2013 
Zoff wegen Zettel: Busfahrer prügelt Tätowierer halbblind
Zoff wegen Zettel: Busfahrer prügelt Tätowierer halbblind

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion