Polizeieinsatz in Berg am Laim

38-Jähriger steigt mit Gasrevolver in die S-Bahn - Festnahme

Wer macht so etwas? Mit einer gut sichtbaren Pistole im Hosenbund steigt ein 38-Jähriger in die S-Bahn. Fahrgäste alarmieren die Polizei. Wie sich herausstellt, hat er keine Genehmigung für die Schreckschusswaffe. 

München - Über den Notruf wurde am Donnerstag, 28. September 2017, gegen 15.30 Uhr, die Einsatzzentrale der Polizei München verständigt. Der Grund: In einer S-Bahn, die in Richtung Innenstadt fuhr, war eine Person gesehen worden, in deren Hosenbund ein silberner Revolver stecken sollte, berichtet die Polizei. 

Am S-Bahnhof Berg am Laim wurde die S-Bahn angehalten und durch Polizeibeamte abgegangen. Sie trafen einen 38-Jährigen an, der tatsächlich einen silbernen Revolver im Hosenbund stecken hatte. Er wurde vorläufig festgenommen. 

Wie sich herausstellte, handelt es sich bei dem Revolver um einen Gasrevolver der mit sechs Reizgaspatronen geladen war. Eine entsprechende Erlaubnis zum Führen dieser Waffe konnte der Mann nicht vorweisen. Er wurde wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz angezeigt

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Münchner unerwünscht: Teile Deutschlands reagieren heftig - das droht Reisenden aus Corona-Hotspot ab sofort
Münchner unerwünscht: Teile Deutschlands reagieren heftig - das droht Reisenden aus Corona-Hotspot ab sofort
Weitreichende Corona-Auflagen in München gelten ab heute - große Verwirrung um entscheidende Behörden-Angabe
Weitreichende Corona-Auflagen in München gelten ab heute - große Verwirrung um entscheidende Behörden-Angabe
Münchner Polizei-Skandal schlägt hohe Wellen - Drogen-Sumpf noch tiefer als vermutet? „Wenn es blöd läuft ...“
Münchner Polizei-Skandal schlägt hohe Wellen - Drogen-Sumpf noch tiefer als vermutet? „Wenn es blöd läuft ...“
Corona-Auflagen für WirtshausWiesn - Veranstalter zunehmend genervt: „Schön, wenn wir informiert worden wären“
Corona-Auflagen für WirtshausWiesn - Veranstalter zunehmend genervt: „Schön, wenn wir informiert worden wären“

Kommentare