Geschäftsführer der Lodenfrey-Park GmbH

Bernhard Frey ist tot: Er wurde 78 Jahre alt

+
Lebensfroh und gut gelaunt: So kannte man Bernhard Frey und seine Lebensgefährtin   Barbara Müller.

München - „Was bleibt ist die Liebe und Erinnerung an einen wunderbaren Menschen.“ Mit diesen warmen Worten ist die Traueranzeige überschrieben, mit der seine Lebensgefährtin Barbara Müller und die Angehörigen Abschied nehmen von Bernhard Frey.

Der erfolgreiche Unternehmer und Förderer von Initiativen etwa zur Unterstützung von Multiple Sklerose-Kranker starb am Mittwoch im Alter von 78 Jahren in München. Das Requiem für den Verstorbenen findet am Donnerstag, 7. November, um 10.30 Uhr in der Allerheiligenkirche (Ungererstraße) statt, die Beerdigung folgt um 12 Uhr auf dem Nordfriedhof.

Bernhard Frey trat im Jahr 1959 in der vierten Generation in das Familienunternehmen Lodenfrey ein. Bis zu seinem Ausscheiden in den 90er-Jahren war er maßgeblich an der Expansion der Modefirma beteiligt: Unter anderem baute Lodenfrey in dieser Zeit Werke in Österreich und auf Malta. Bis zuletzt war Frey Geschäftsführer der Lodenfrey-Park GmbH: Das ehemalige Fabrikgelände von Lodenfrey direkt am Englischen Garten entwickelte sich unter Freys Führung zu einem bekannten Zentrum für kreative und innovative Unternehmen. Im Lodenfrey-Park sind heute auf einer Gesamtmietfläche von etwa 25 000 Quadratmetern nahezu 100 Unternehmen angesiedelt.

tz

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Nach Stau auf der Stammstrecke - Lage normalisiert sich wieder
S-Bahn: Nach Stau auf der Stammstrecke - Lage normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion