500 Menschen auf dem Marienplatz

Euro-Gelddrucker demonstrieren gegen Schließung

München - Beschäftigte des Gelddruckers und Chipkarten-Herstellers Giesecke & Devrient haben in München gegen die geplante Schließung der Euro-Banknoten-Produktion in der Landeshauptstadt protestiert.

Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi fanden sich am Mittwochabend zu einer Protestkundgebung rund 500 Menschen auf dem Marienplatz zusammen. Sie forderten eine Rücknahme der Schließungspläne, zumindest müssten so viele Arbeitsplätze wie möglich erhalten werden.

Das Unternehmen hatte kurz vor Weihnachten angekündigt, dass der Euro-Druckstandort München noch in diesem Jahr geschlossen und die Verwaltung in der bayerischen Landeshauptstadt verschlankt werden soll. Bis Ende 2016 will Giesecke & Devrient mindestens 100 Millionen Euro einsparen und die Produktionskapazitäten um ein Fünftel kappen.

Der Euro soll künftig im Leipziger Werk gedruckt werden. Neue Arbeitsplätze entstehen dort aber nicht. In München fallen durch die Schließung des Banknotendrucks und Umstrukturierungen in anderen Bereichen über 600 Jobs weg. Weitere 150 sollen verlagert werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare