Namik H. (70) schmierte mit Millionen

Bestechung! Manager verurteilt

München - Namik H. ist längst in Rente. Als Vertriebsspezialist für eine bayerische Firma zahlte er über Jahre hinweg aber üppige Schmiergelder, um lukrative Aufträge an Land zu ziehen, wie er am Donnerstag vor dem Landgericht einräumte.

Insgesamt 2,8 Millionen Euro bezahlte er selbst und trat offenbar als Mittelsmann auf, rund acht Millionen Euro sollen von der Firma geflossen sein. Der Fall ist Teil eines größeren Korruptionskomplexes, der in Zusammenhang mit großen Öl-Projekten steht. Nach verfahrensabkürzenden Absprachen verurteilte das Gericht Namik H. zu einem Jahr und sechs Monaten Haft auf Bewährung. Er muss zusätzlich 20 000 Euro Geldbuße zahlen.

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
Streit im Münchner Glockenbachviertel: Beliebtes charakteristisches Bauwerk ist weg - seit über einem Jahrzehnt stand es da
Streit im Münchner Glockenbachviertel: Beliebtes charakteristisches Bauwerk ist weg - seit über einem Jahrzehnt stand es da
Oben ohne in der Tram: Warum Eisbachschwimmer in Corona-Krise gegen diese drei Regeln verstoßen
Oben ohne in der Tram: Warum Eisbachschwimmer in Corona-Krise gegen diese drei Regeln verstoßen

Kommentare