Betrüger nutzt Rentner schamlos aus

München - Ein Betrüger hat einen 75-jährigen Rentner dreist ausgenutzt: Er ließ den alten Mann Verträge für Apple-Artikel unterschreiben, die er weiter verkaufen wollte - stellte sich dabei aber so dumm an, dass er aufflog.

Trickbetrug will gelernt sein: Ein 22-jähriger Serbe hat sich bei seinem Versuch, zwei iPads und ein iPhone zu ergaunern, so ungeschickt angestellt, dass er noch im Geschäft festgenommen wurde.

Wie die Polizei berichtet, kam der 22-Jährige am Mittwoch gegen 15 Uhr in Begleitung des Rentners in den Saturnmarkt an der Neuhauser Straße in der Innenstadt. Der 75-Jährige wirkte dabei offenbar etwas desorientiert.

Der Serbe kaufte nun ein iPhone und zwei iPads und ließ den 75-Jährigen die Verträge unterschreiben, wahrscheinlich mit der Absicht, die Geräte später weiter zu verkaufen. Als der Senior kurz auf die Toilette ging, nutzte der 22-Jährige die vermeintliche Gelegenheit - und bot die Produkte ausgerechnet dem Saturn-Verkäufer zum Kauf an. 400 Euro wollte er pro Teil haben.

Der Mitarbeiter wurde natürlich misstrauisch, auch ein Detektiv des Kaufhaus hatte den Serben und seinen deutlich älteren Begleiter schon im Visier. Man rief die Polizei, die den 22-Jährigen noch vor Ort festnahm. "Es stellte sich heraus, dass der Rentner den Serben nur deshalb begleiten musste, damit er die Verträge unterschrieb", sagte ein Polizeisprecher. Zusätzlich hatte der Senior dem 22-Jährigen 1.800 Euro Bargeld überlassen. Die beiden Männer sollen sich entfernt gekannt haben.

Da der Serbe ohne festen Wohnsitz in Deutschland ist, wurde er festgenommen und wird im Laufe des Tages dem Ermittlungsrichter zur Klärung der Haftfrage vorgeführt.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

Sperrung auf S4- und S6-Strecke – Schienenersatzverkehr eingerichtet
Sperrung auf S4- und S6-Strecke – Schienenersatzverkehr eingerichtet
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare