1. tz
  2. München
  3. Stadt

Vorsicht vor dieser Abzocke: Betrüger-Pärchen gab sich als Polizei aus - Senioren verlieren fast 150000 Euro

Erstellt:

Von: Andreas Thieme

Kommentare

Betrug durch falsche Polizisten
Plakat mit der Aufschrift „Achtung: Hier spricht NICHT die Polizei“ gehalten. © Martin Gerten/dpa/Symbolbild

Bei mehr als 2,5 Millionen Euro lag der Schaden im vergangenen Jahr durch Falsche Polizisten in München: Immer öfter zocken die dreisten Callcenter-Banden betagte Senioren ab. So auch im Fall von zwei Abholer, die das Landgericht München I nun zu Haftstrafen verurteilt hat.

Sie zockten mehrere Münchner Senioren schamlos ab - jetzt gab es harte Strafen. Das Landgericht München I hat zwei Mitglieder von organisierten Callcenterbanden ins Gefängnis geschickt. Sie hatten Senioren angerufen und sich als Polizisten ausgegeben, die deren Wertsachen sichern müssen, weil Einbrecher in der Nachbarschaft seien. Ein dreiste Lüge, die aber leider oft funktioniert: Der Schaden in München lag im vergangenen Jahr bei mehr als 2,5 Millionen Euro.

München: Falsche Polizisten haben Senioren um fast 150000 Euro betrogen

Der Angeklagte Sergün B. wurde wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs in drei tatmehrheitlichen Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von insgesamt vier Jahren verknackt. Er hatte sich gegenüber den Senioren als Kommissar der Münchner Polizei ausgegegen und dadurch auch einer Amtsanmaßung schuldig gemacht. Seine Komplizin Sabrina A. wurde wegen versuchten gewerbsmäßigen Bandenbetrugs in Tateinheit mit Amtsanmaßung zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von einem Jahr und elf Monaten verurteilt. Eine Bewährung lehnte das Landgericht ab, denn ihr wurde auch Geldwäsche nachgewiesen.

Prozess in München: Landgericht schickt Betrüger-Pärchen ins Gefängnis

Beide Fälle zeigen: Immer mehr Falsche Polizisten müssen in den Knast. Die Hintermänner sitzen oft in der Türkei und sind schwer zu fassen, doch bei den Abholern in München ist das Ermittlern zufolge nur eine Frage der Zeit. Auch ihnen droht sofort Gefängnis! Dazu kommt: Die Täter müssen bei Verurteilung das abgezockte Geld an die Senioren zurückzahlen - auch, wenn sie es an ihre Bosse gegeben hatte. Bei Sergün B. sind es 99 500 Euro, bei Sabrina A. 45 500 Euro. Beide sind jetzt im Knast - und pleite.

Auch interessant

Kommentare