Das Geständnis des Mörders

Betrug bei Heli-Panzerung? Erfinder steht vor Gericht

+
Dr. Wilhelm K. verdiente früher gut, heute lebt er von Arbeitslosengeld. Jetzt hat er Gerichtsärger.

München - Dr. Wilhelm K. steht vor Gericht. Der Vorwurf: Bei der Produktion von Panzerungen für Helikopter soll er betrogen haben.

Er ist ein Tüftler und Bastler, hat einen Doktortitel und forscht in der Luft- und Raumfahrttechnik. Aber Dr. Wilhelm K. (Name geändert) ist arbeitslos. Die Insolvenz seiner Firma hat ihn ruiniert. Und jetzt sitzt er auch noch als Angeklagter vor Gericht. Er produzierte Panzerungen für Hubschrauber der Bundeswehr, soll dabei aber betrogen haben.

Bei der Zusammenarbeit mit der Firma Eurocopter (ab 2013 Airbus Helicopters) soll sich K. nicht an die Vertragsvereinbarungen gehalten haben. Statt die Panzerung selbst herzustellen, ließ er laut Anklage Subunternehmer billiger und minderwertiger produzieren. Für Eurocopter seien die Kacheln deshalb wertlos gewesen. Schaden: rund 120 000 Euro. Wie viel er sich durch die Vergabe an eine Drittfirma gespart hatte, lässt sich nicht mehr zurückverfolgen.

Dr. Wilhelm K. verdiente einst gutes Geld, jetzt kämpft er sich mit 400 Euro Arbeitslosengeld durchs Leben. Einen Job trotz vieler Bewerbungen pro Jahr nicht.

joh

Auch interessant

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
Probleme bei S-Bahn behoben - erhebliche Verzögerungen und mögliche Zugwendungen
Probleme bei S-Bahn behoben - erhebliche Verzögerungen und mögliche Zugwendungen
Vorsicht vor diesen Nummern! Telefon-Abzocke mit Münchner Vorwahl
Vorsicht vor diesen Nummern! Telefon-Abzocke mit Münchner Vorwahl

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.