Wegen Urkundenfälschung

Chef von Pleite-Fonds vor Gericht

München - Wegen Betrugs und Urkundenfälschung muss sich seit Dienstag der Direktor eines Fonds mit Sitz auf den Virgin Islands vor dem Münchner Landgericht verantworten.

Nach der Pleite seines Fonds soll der 49 Jahre alte Mann Anleger wie Wirtschaftsprüfer mit gefälschten Konten und Jahresberichten getäuscht und neue Geldgeber geworben haben.

Die Verhandlung begann mit einer Überraschung. In einem Gutachten wurde die von der Anklage angenommene Schadenssumme von mehr als vier Millionen Euro deutlich auf gut 900 000 Euro heruntergerechnet.

Ein Gespräch hinter den Kulissen auf Anregung der Verteidigung endete mit dem Vorschlag des Gerichts, im Falle eines Geständnisses gegen den Mann eine Strafe von höchstens drei Jahren und drei Monaten auszusprechen.

Seine wegen Beihilfe mitangeklagte Partnerin könnte so mit einer Bewährungsstrafe von höchstens elf Monaten davonkommen. Der Hauptangeklagte bat sich Bedenkzeit aus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

Münchnerin ärgert sich über Vodafones miese TV-Masche 
Münchnerin ärgert sich über Vodafones miese TV-Masche 
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager

Kommentare