Wegen Urkundenfälschung

Chef von Pleite-Fonds vor Gericht

München - Wegen Betrugs und Urkundenfälschung muss sich seit Dienstag der Direktor eines Fonds mit Sitz auf den Virgin Islands vor dem Münchner Landgericht verantworten.

Nach der Pleite seines Fonds soll der 49 Jahre alte Mann Anleger wie Wirtschaftsprüfer mit gefälschten Konten und Jahresberichten getäuscht und neue Geldgeber geworben haben.

Die Verhandlung begann mit einer Überraschung. In einem Gutachten wurde die von der Anklage angenommene Schadenssumme von mehr als vier Millionen Euro deutlich auf gut 900 000 Euro heruntergerechnet.

Ein Gespräch hinter den Kulissen auf Anregung der Verteidigung endete mit dem Vorschlag des Gerichts, im Falle eines Geständnisses gegen den Mann eine Strafe von höchstens drei Jahren und drei Monaten auszusprechen.

Seine wegen Beihilfe mitangeklagte Partnerin könnte so mit einer Bewährungsstrafe von höchstens elf Monaten davonkommen. Der Hauptangeklagte bat sich Bedenkzeit aus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.