Rezepte falsch abgerechnet?

Betrugs-Prozess gegen Chefarzt

+
Katharina G. und Dr. Christl K. sind ehemalige Mitarbeiterinnen des Chefarztes.

München - Der Prozess gegen den Münchner Chefarzt Dr. Heinz G. läuft bereits seit November am Amtsgericht. Der Vorwurf: Betrug.

Der Mediziner und Experte für Psychotherapie soll in seiner Praxis Rezepte falsch abgerechnet und sich einen finanziellen Vorteil von mehreren Hunderttausend Euro verschafft haben.

Am Donnerstag verfolgten den Prozess auch einige ehemalige Angestellte interessiert im Zuschauerbereich des Gerichtssaals. Nicht nur Krankenkassen soll Dr. Heinz G. betrogen haben, auch viele seiner einstigen Mitarbeiter erheben schwere Vorwürfe gegen den Mediziner, der eine große Facharztpraxis für Psychotherapie leitet und gleichzeitig auch noch als Chefarzt bei Medical Park tätig war.

Katharina G. (51) ist eine seiner ehemaligen Mitarbeiterinnen, die wegen Dr. Heinz G. auch selbst Ärger mit der Justiz bekommen hat. Nach tz-Informationen soll er die Psychologin und ihre 62 anderen Kolleginnen und Kollegen nicht ordnungsgemäß angemeldet haben. Weil Angestellte immer auch selbst prüfen müssen, ob sie korrekt angemeldet sind, haben G.s ehemalige Mitarbeiter jetzt Ärger an der Backe. Katharina G.: „Als Konsequenz darf ich jetzt nicht mehr mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Das alles nur wegen meines Eintrages im polizeilichen Führungszeugnis.“

Und Dr. Heinz G.? Der soll versuchen, sich aus der Affäre zu ziehen. Der Prozess dauert an. 

Auch interessant

Meistgelesen

Ist sie Ihnen aufgefallen? Seit Sonntag gibt es eine akustische Neuerung in U-Bahnen und Trams 
Ist sie Ihnen aufgefallen? Seit Sonntag gibt es eine akustische Neuerung in U-Bahnen und Trams 
Mutmaßlicher Islamist in München vor Gericht: Mittel zum Bombenbau gefunden
Mutmaßlicher Islamist in München vor Gericht: Mittel zum Bombenbau gefunden
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord und verrät gruseliges Detail - jetzt ist Urteil gefallen
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord und verrät gruseliges Detail - jetzt ist Urteil gefallen

Kommentare