Drei Leichtverletzte

Betrunkener Brummi-Fahrer baut Unfall

München - Ein 33-jähriger Lkw-Fahrer hat am Donnerstagnachmittag auf der Landshuter Allee einen Unfall verursacht - weil er aufgrund seiner Alkoholisierung ein stehendes Auto übersehen hatte.

Es passierte laut Polizei m späten Donnerstagnachmittag: Gegen 17.40 Uhr fuhr ein 33-jähriger Lkw-Fahrer auf der Landshuter Allee stadteinwärts auf dem zweiten von drei Fahrstreifen. Beifahrer war ein 28-jähriger Münchner.

Vor der Abzweigung zur Dachauer Straße übersah der 33-Jährige - vermutlich auf Grund seiner Alkoholisierung - einen verkehrsbedingt vor ihm stehenden Toyota und fuhr auf diesen auf. Auf der Rücksitzbank des Toyota saßen ein 8-jähriger Bub und ein 12- jähriges Mädchen. Die 37-jährige Toyota-Fahrerin und die beiden Kinder erlitten bei dem Verkehrsunfall leichte Verletzungen (HWS-Syndrom) und wurden zur ambulanten Behandlung in ein Münchner Krankenhaus gebracht.

An beiden Fahrzeugen entstand ein leichter Sachschaden. Die Schadenshöhe dürfte sich auf insgesamt ca. 550 Euro belaufen. Während der Unfallaufnahme wurden zwei Fahrstreifen der Landshuter Alle/Abfahrt zur Dachauerstraße stadteinwärts für ca. zwei Stunden gesperrt.

Zeugenaufruf: Nachdem seitens des Lkw-Fahrers und des Beifahrers unterschiedliche Angaben zur Fahrereigenschaft gemacht wurden, werden Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstr. 210, 81549 München, Tel.: (089) 6216-3322, in Verbindung zu setzen.

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare