Betrunkener läuft über rote Ampel - von Auto angefahren

München - Alkohol und Straßenverkehr vertragen sich auch nicht, wenn es um Fußgänger geht: Ein 34-jähriger Mann hat am Mittwochabend schwere Verletzungen erlitten, als er betrunken bei Rot über die Ampel ging.

Am frühen Mittwochabend gegen 18.06 Uhr wollte ein 34-jähriger Pole die Dachauer Straße auf Höhe Maßmannstraße an einer Fußgängerampel überqueren. Vermutlich aufgrund der später festgestellten Alkoholisierung des Mannes übersah der Fußgänger das für ihn geltende Rotlicht der Fußgängerampel und achtete nicht auf den Fahrverkehr auf der Dachauer Straße.

Zur gleichen Zeit fuhr ein 46jähriger Münchner mit seinem Skoda auf der Dachauer Straße stadtauswärts. Die Ampel an der Kreuzung zur Maßmannstraße zeigte für ihn zu diesem Zeitpunkt Grünlicht. Der Autofahrer bemerkte den komplett dunkel gekleideten Fußgänger zu spät und konnte trotz Vollbremsung und eines Ausweichmanövers einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern.

Der 34jährige Pole wurde durch den Aufprall auf die Fahrbahn geschleudert und zog sich durch den Unfall schwere Verletzungen (multiple Beckenfrakturen) zu. Er musste zur stationären Behandlung in ein Münchner Krankenhaus eingeliefert werden. Lebensgefahr besteht derzeit nicht.

Der Pkw-Fahrer wurde durch den Unfall nicht verletzt. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 3.000.- Euro. Im Rahmen der Unfallaufnahme kam es zu keinen nennenswerten Verkehrsbehinderungen.

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Hunde-Attacke: Jetzt spricht die Mutter von Isabelle (6)
Nach Hunde-Attacke: Jetzt spricht die Mutter von Isabelle (6)
U-Bahn-Attacke: Kolumbianische Studenten von Trio verprügelt
U-Bahn-Attacke: Kolumbianische Studenten von Trio verprügelt
Münchnerin (20) belästigt, begrapscht und beklaut
Münchnerin (20) belästigt, begrapscht und beklaut

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion