Münchner geht nach Unfall einen trinken

Betrunkener rammt Schild und flüchtet in Kneipe

München - Ob er auf den Schock einen trinken musste? Ein 31-Jähriger hat am Sonntag mit seinem Golf eine verankerte Warnbake umgefahren - und floh dann mit seinem Spezl in eine Kneipe.

Am Sonntagabend gegen 20.50 Uhr fuhr ein 31- jähriger in Begleitung seines Freundes mit einem Golf auf der Fasangartenstraße in östlicher Fahrtrichtung. Zu diesem Zeitpunkt war auch ein 50-jähriger Münchner mit seinem Ford in entgegengesetzter Fahrtrichtung unterwegs.

Auf Höhe der Hausnummer 129 verlor der Golf-Fahrer vermutlich auf Grund überhöhter Geschwindigkeit in Verbindung mit laut Polizei nicht unerheblicher Alkoholisierung die Kontrolle über seinen Pkw. Dabei kam er nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr über den Bordstein und kollidierte frontal mit einer dort an einem Standrohr befestigten Warnbarke. Durch die Wucht wurden Pflastersteine aus der Verankerung gerissen, die den in Gegenrichtung fahrenden Ford am linken Kotflügel und der Motorhaube trafen.

Nach der Kollision mit dem Verkehrszeichen stiegen beide Insassen aus dem totalbeschädigten Pkw aus und flüchteten zu Fuß in ein nahegelegenes Restaurant. Dort tranken die beiden - wie sich später zeigte - betrunkenen Männer weiter Alkohol.

Da beide jedoch bei ihrer Flucht beobachtet werden konnten, gelang es der Polizei beide Männer kurz nach der Tat festzunehmen. Der 31-jährige konnte schließlich eindeutig als Fahrer des Unfallfahrzeugs identifiziert werden.

Es wurden keine Personen durch den Verkehrsunfall verletzt. Der Gesamtschaden wird auf ca. 2500 Euro geschätzt. Im Rahmen der Unfallaufnahme kam es zu keinen Verkehrsbehinderungen.

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Lage auf der Stammstrecke normalisiert
S-Bahn: Lage auf der Stammstrecke normalisiert
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen

Kommentare