Betrunkener Smart-Fahrer verursacht schweren Unfall

+
Einen schweren Unfall hat am frühen Sonntagmorgen ein Smart-Fahrer verursacht.

München - Unter Alkoholeinfluss, deutlich zu schnell und mit zu vielen Personen an Bord war am Sonntagmorgen ein tschechischer Immobilienmarkler in seinem Smart unterwegs - und verursachte einen schweren Unfall.

Ein 24-jähriger tschechischer Immobilienmakler war in der Nacht zum Sonntag, gegen 0.50 Uhr, mit seinem Smart, auf der Bodenseestraße stadtauswärts unterwegs. Auf Höhe des Herrschinger Bahnwegs verläuft die Bodenseestraße durch eine Unterführung und mündet im Anschluss in eine starke Linkskurve.

Trotz eines Hinweisschildes bezüglich der scharfen Kurve und der vorhandenen Schleudergefahr fuhr der alkoholisierte Smart-Fahrer mit überhöhter Geschwindigkeit in die Linkskurve ein, kam auf der regennassen Fahrbahn ins Schleudern und schließlich nach links von der Fahrbahn ab. Nachdem er den südlich gelegenen Gehweg überfahren hatte, prallte er gegen einen hohen Erdwall und kippte schließlich auf die rechte Seite.

Obwohl der Smart nur für zwei Personen ausgerichtet ist, befanden sich neben dem Fahrer noch ein 26-jähriger Deutscher aus dem Landkreis Ebersberg und ein 29-jähriger Bosnier aus München mit in dem Kleinwagen.

Der Bosnier flüchtete zunächst trotz einer stark blutenden Kopfplatzwunde von der Unfallstelle, konnte allerdings eine halbe Stunde später von der Polizei in seiner Wohnung angetroffen werden. Er gab an, nur geflüchtet zu sein, um seinen Freund nicht in Schwierigkeiten zu bringen.

Während der Fahrer und der Bosnier jeweils nur ambulant behandelt werden mussten, zog sich der Beifahrer schwerere Kopfverletzungen zu und musste stationär in eine Klinik eingeliefert werden.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen

Kommentare