21-Jähriger aus dem Münchner Umland

Mann erpresste 18-Jährige mit Sexfilm - Bewährung

München - Sex-Kriminalität im Netz: Das Amtsgericht München hat einen 21-jährigen Kundenberater aus dem Münchner Umland verurteilt, weil er Sex-Videos und Bilder einer 18- Jährigen auf Facebook veröffentlicht hat.

 Der Mann zahlt an sein Opfer 2000 Euro, die Haftstrafe von 14 Monaten ist auf Bewährung.

Der Täter lernte das Mädchen auch über Facebook kennen, die beiden trafen sich kurz darauf, mieteten ein Hotelzimmer. Dort machte der 21-Jährige heimlich mit dem Handy Bilder und Videos, die er an mehrere Personen verschickte – die das Video wiederum weiterleiteten. Einen Monat später erpresste der Mann die 18-Jährige, um sie erneut zu treffen. Er forderte Geschlechtsverkehr – und sollte sie sich weigern, drohte er damit, das Video an ihren Vater zu schicken. Aus Angst willigte das Mädchen ein. Bei dem Treffen kam es aber zum Streit. Der Täter fasste die Geschädigte an die Hüfte und versuchte, ihre Brüste zu berühren.

Das Gericht sah beim vorbestraften Täter schädliche Neigungen und verurteilte ihn zu einer Jugendstrafe. Besonders verwerflich sei, dass die junge Frau durch die Veröffentlichung der Bilder massive Probleme mit ihrem Umfeld bekommen hat und der Täter diese auch noch bewusst als Druckmittel einsetzte.

tz

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Sendlinger Straße: Fußgängerzone beschlossen, jetzt wird umgebaut
Sendlinger Straße: Fußgängerzone beschlossen, jetzt wird umgebaut

Kommentare