Feuerwehrwagen beschädigt

Bewusstloser Fahrer rammt mehrere Autos

+

München - Ein Mercedes mit einem bewusstlosen Fahrer am Steuer ist gegen ein Feuerwehr-Auto gekracht. Zuvor hatte er vor der Neuen Pinakothek mehrere Autos gerammt.

Ein Einsatzleitwagen der Feuerwache Schwabing ist auf der Rückfahrt von einem Einsatz gewesen, als Passanten ihn stoppten. Auf Höhe der Neuen Pinakothek stand auf der gegenüber liegenden Fahrspur stadteinwärts ein Mercedes der C Klasse. Der Wagen hatte mehrere Autos gerammt und stand nun auf der Fahrbahn.

Der rund 50 Jahre alte Fahrer saß bewusstlos am Steuer. Die Fahrzeugtüren waren verriegelt. Während ein Kollege des Einsatzleitwagens Werkzeug zum Öffnen der Fensterscheiben holte, forderte der Zweite über Funk bei der Integrierten Leitstelle weitere Unterstützung und einen Notarzt an. Plötzlich gab der Mercedes Gas und prallte gegen das vor ihm stehende Feuerwehrauto, einen Mercedes Vito. Der Fahrer des ELW, der gerade aussteigen wollte, rettete sich mit einem Sprung zur Seite.

Der ELW wurde knapp einen halben Meter verschoben und an der vorderen linken Fahrzeugseite beschädigt. Dann kamen beide Autos wieder zum Stehen. Nun schlugen die Feuerwehrbeamten eine Fensterscheibe des Mercedes ein. Dadurch konnten sie die Fahrzeugverriegelung lösen und den bewusstlosen Mann bis zum Eintreffen des Notarztes versorgen. Dieser brachte den Mann nach einer medizinischen Erstversorgung zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus.

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion