Dritter Teil des Arabella-Tests

Biedermann als Handy-Dieb? Wie ehrlich ist München?

+
Gut gemacht im dritten und letzten Arabella-Test! Diese junge Frau war ehrlich und gab das Handy sofort zurück.

München - Im dritten und letzten Teil der Serie „Wie ehrlich ist München?“ wollen es die Tester noch einmal wissen: Moderatorin Sabine Buchmeier lässt ein Handy an einer Tram-Station liegen.

Biedermann als Handydieb? Wie ehrlich ist München?

Für Gelegenheitsdiebe ist das Telefon heikel: Schließlich hat es eine individuelle Nummer und kann zurückverfolgt werden. Greifen die Menschen dennoch zu?

Ergebnis: Mehr als die Hälfte der Testpersonen gaben das Handy zurück. Herausragend ist das Beispiel einer jungen Frau: Sie rannte sogar bei Rot über eine Straße und in einen Supermarkt hinein, um der Eigentümerin ihr Telefon wieder zu geben. Für die ehrliche Finderin eine Selbstverständlichkeit: „Ich habe auch mal ein Handy verloren“, sagt sie. „Das war unangenehm.“

Dennoch: Viele Passanten haben zugegriffen, als das Handy am Tram-Halt liegen blieb. Beispiel: Eine ältere Frau mit schwarzer Daunenjacke geht geradewegs auf die Haltestelle zu, schnappt sich das Telefon, steckt es ein und läuft weg.

Lesen Sie auch:

Wie ehrlich sind die Münchner?

Der Test: Wie ehrlich sind die Münchner?

Die Tester halten die Diebin auf. „Nein, ich habe nix“, behauptet sie. Als sie merkt, dass sie beim Klauen gefilmt wurde, ändert sie ihre Taktik: „Ich wollte es gerade zurückgeben. Ich gebe immer alles ab, was ich finde.“

Den letzten Teil der Serie „Wie ehrlich ist München?“ ist am Donnerstag im Radio-Arabella-Nachmittag zwischen 16 und 18 Uhr zu hören.

mkn

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Frau will sich an Ex rächen: Seine DNA an angeblichem Tatort verteilt
Frau will sich an Ex rächen: Seine DNA an angeblichem Tatort verteilt
Stadtrat hat entschieden: Böller-Verbot in Münchner Innenstadt
Stadtrat hat entschieden: Böller-Verbot in Münchner Innenstadt
Münchner zieht mit fremder Männergruppe durch Lokale - auf dem Heimweg erlebt er eine böse Überraschung
Münchner zieht mit fremder Männergruppe durch Lokale - auf dem Heimweg erlebt er eine böse Überraschung

Kommentare