S-Bahn: Polizei ermittelt - Verspätungen auf Stammstrecke im Berufsverkehr

S-Bahn: Polizei ermittelt - Verspätungen auf Stammstrecke im Berufsverkehr

Brutaler Fall im Mai

Bierflaschen-Attacke im Englischen Garten: Täter verurteilt

+
Im Englischen Garten

Der Fall sorgte im Mai 2016 für Entsetzen: Alessandro D. (19) greift einen Schüler im Englischen Garten mit einer abgebrochenen Bierflasche an - weil er ihn beim Bieseln angerempelt hatte. Jetzt wurde er für die brutale Attacke verurteilt. 

München - Diese Prügel-Attacke hätte tödlich enden können. Am 13. Mai 2016 hatte Alessandro D. (19) einen Besucher im Englischen Garten mit einer abgebrochenen Bierflasche angegriffen. Jetzt hat ihn das Landgericht zu drei Jahren und zehn Monaten Jugendhaft verurteilt. Aber nicht wegen versuchten Mordes, wie ursprünglich angeklagt, sondern wegen versuchten Totschlags.

„Es war eine Überreaktion“, fasste Richter Stephan Kirchinger den Fall zusammen, der für großes Aufsehen gesorgt hatte. Ein Schüler hatte Alessandro D. am Tatabend aus Versehen gerempelt, als dieser beim Bieseln war. Doch das wollte der spätere Täter offensichtlich nicht auf sich sitzen lassen. Übermehrere hundert Meter hinweg habe D. ihn quer durch den Englischen Garten verfolgt, sich „nicht mehr eingekriegt“ und schließlich in eine Spirale der Gewalt hineingesteigert.

Mit einer abgebrochenen Bierflasche schlug D. nach dem Schüler und traf ihn am Hals – nur wenige Zentimeter neben der Halsschlagader. Bei einer Durchtrennung wäre das Opfer wohl innerhalb von wenigen Minuten gestorben. So aber gab es „stark blutende, aber keine lebensgefährlichen Verletzungen“, sagte der Richter. Einen zweiten Schlag konnte der Schüler dann glücklicherweise abwenden. Seinen Tod habe Alessandro D. „billigend in Kauf genommen“. Niedrige Beweggründe schloss das Gericht als Mordmerkmal aber aus. Auch Heimtücke findet Kirchinger zufolge keine Anwendung, da das Opfer nicht arg- und wehrlos war. Auch, wenn er nicht mit dem Angriff gerechnet habe.

Alessandro D. habe an diesem Abend die Kontrolle verloren, führte Kirchinger aus. Der Richter glaubte ihm aber nicht, dass D. vor der Flaschen-Attacke selbst von dem Schüler geschlagen wurde. Alle Zeugen hatten das Verhalten vor der Tat anders beschrieben. Was sie aber sahen: Alessandro D. verfolgte sein Opfer, bis dessen Freunde ihn gemeinsam aufhielten. Danach nahm die Polizei den Schläger fest.

Nach Prozessende nahm er sein Urteil regungslos hin. Vor der Jugendkammer wurde deshalb verhandelt, weil bei Alessandro D. „deutliche Reifeverzögerungen“ vorlägen, sagte Richter Kirchinger.

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Polizei ermittelt - Verspätungen auf Stammstrecke im Berufsverkehr
S-Bahn: Polizei ermittelt - Verspätungen auf Stammstrecke im Berufsverkehr
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen

Kommentare