Nachricht sorgt für einigen Trubel

„Mir wurd’s zu langweilig“: Beliebter Biergarten verliert bekanntestes Gesicht

+
Sagt servus: 2009 übernahm der gebürtige Österreicher Eric Pölzl die historische Immobilie, die auch ein Restaurant und ein Hotel umfasst.

Nach zehn Jahren verlässt Eric Pölzl die „lnsel Mühle“ in Untermenzing. Der vormalige Wirt war hier zuletzt noch als Biergartenleiter tätig, jetzt will er sich neuen Projekten widmen. Geschäftsführerin und Wirtin Susanne Mittermeier führt den Betrieb wie gehabt fort.

München - Der Biergarten der „Insel Mühle“ in Untermenzing ist künftig um einen tierischen Aufpasser ärmer: Hündin Keya musste ihr angestammtes Revier an der Würm verlassen, denn Herrchen Eric Pölzl (49) macht sich auf zu neuen Ufern. Ende Mai hat sich der langjährige Wirt, der zuletzt als Biergartenleiter in der „Insel Mühle“ verantwortlich zeichnete, endgültig vom Betrieb verabschiedet. „Nach fast zehn Jahren habe ich das Gefühl gehabt: Meine Arbeit hier ist getan“, sagt er und fügt hinzu: „Mir wurd’s zu langweilig.“

Die Nachricht, dass Pölzl die „Insel Mühle“ verlässt, sprach sich in Untermenzing herum und bescherte Susanne Mittermeier einigen Trubel. Die 43-jährige Bankkauffrau übernahm bereits 2016 Pölzls Firma und ist seitdem offiziell Inhaberin der „Insel Mühle“. Besorgte Anrufer musste sie beruhigen: Bei der „Insel Mühle“ bleibt alles beim Alten! Mit dem Weggang Pölzls wird sich für die Gäste nichts ändern.

Lesen Sie auch: Föchinger Hof: Endlich Nachfolger für beliebtes Wirtspaar gefunden

Bereits seit 2016 ist die Bankkauffrau Susanne Mittermaier (hier mit einem Koch-Lehrling) Inhaberin der „Insel Mühle“.

„Insel Mühle“ hat mehr als 500-jährige Geschichte

Die Geschichte der „Insel Mühle“ lässt sich urkundlich bis ins Jahr 1445 zurückverfolgen. Im historischen Mühlengebäude wurde noch bis 1923 mit Wasserkraft Korn gemahlen. Heute ist es ein Hotel mit Restaurant und Biergarten. 2009 hatte Hotelkaufmann Pölzl das Objekt der Familie Kerscher als Pächter übernommen. „Ich habe den Umsatz im Biergarten verdreifacht, das Restaurant aus dem Dornröschenschlaf geweckt und 37 Hotelzimmer umgebaut“, erzählt der gebürtige Österreicher nicht ohne Stolz.

Lesen Sie auch: Café statt Biergarten? Gastro-Pläne fürs Maxwerk nicht begraben

In der Münchner Gastronomie kann man Pölzl vielleicht schon bald wieder antreffen. Im Januar wolle er ein neues Objekt übernehmen, verrät er - „aber das ist noch nicht ganz spruchreif“. Bis dahin widmet sich Pölzl einer weiteren Leidenschaft: dem Canstatter Wasen, dem Oktoberfest der Stuttgarter. Dort will der umtriebige 49-Jährige beim Bau eines neuen Bierzeltes mitwirken. Bei den Stammgästen, Lieferanten und Mitarbeitern der „Insel Mühle“ möchte sich der alte Pächter bedanken: „Es war eine wunderbare Zeit.“

Lesen Sie auch: Gasthof vor den Toren Münchens wird nun dem Erdboden gleich gemacht

Direkt an er Würm liegt der idyllische Biergarten der „Insel Mühle“ in Untermenzing.

Auch interessant

Video: Was Sie noch nicht über Biergärten wussten

Er gilt als Naherholungsgebiet und ermöglicht uns „soziale Unterschiede zu überwinden“. So steht es in der Bayerischen Biergartenverordnung. Warum im Biergarten Kastanien wachsen und wo der weltweit höchst gelegenste Biergarten ist, erfahren Sie im Video.

Janina Ventker

Auch interessant

Meistgelesen

#ausgehetzt: Zehntausende demonstrieren und fordern politischen Anstand
#ausgehetzt: Zehntausende demonstrieren und fordern politischen Anstand
Der Münchner Wohn-Wahnsinn in Zahlen - Statistiken aus der Landeshauptstadt
Der Münchner Wohn-Wahnsinn in Zahlen - Statistiken aus der Landeshauptstadt
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Drama am Isar-Hochufer: So geht es Frauchen und Hund nach sieben Stunden Todesangst
Drama am Isar-Hochufer: So geht es Frauchen und Hund nach sieben Stunden Todesangst

Kommentare