1. tz
  2. München
  3. Stadt

Bildungsstreik: Uni setzt Studenten Ultimatum

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Zur Stunde ziehen bis zu 2000 demonstrierende Studenten durch das Münchner Univiertel. © Haag

München - Der Bildungsstreik spitzt sich zu. Die Leitung der LMU setzt den Audimax-Besetzern ein Ultimatum. Bis Freitagmittag will Präsident Huber wissen, ob die Besetzer sein Friedensangebot annehmen.

Fast 2000 Studenten und Schüler zogen gestern in einem Protestzug durch das Univiertel, streckenweise von einem Hupkonzert genervter Autofahrer begleitet. Ihre Forderungen sind auch nach drei Wochen Audimax-Besetzung die gleichen: Studiengebühren abschaffen, den Bachelor reformieren und mehr Mitbestimmung. Mittlerweile hat sich die Unileitung bewegt und den Besetzern, wie berichtet, am Dienstag ein Friedensangebot unterbreitet.

Seit Donnerstag ist daran ein Ultimatum geknüpft. Bis heute um 12 Uhr mittags will LMU-Präsident Bernd Huber wissen, ob sein Angebot angenommen – und dann auch das Audimax „sofortig und dauerhaft“ geräumt wird, wie LMU-Sprecherin Luise Dirscherl es ausdrückte.

Bilder der Proteste in München

Lesen Sie auch:

Uni-Präsident droht Besetzern mit Rauswurf

Huber hatte in Aussicht gestellt, dass die Höhe der Studiengebühren von 500 Euro überprüft wird, dass er beim Ministerium auf eine Deregulierung der neuen Bachelorstudiengänge drängen und mehr Geld für die Unis fordern will. Auch will die Uni 500 000 Euro aus eigenen Mitteln in die Lehrbedingungen pumpen.

Was passiert, wenn die Besetzer das Ultimatum ausschlagen, konnte Dirscherl gestern nicht sagen. Eine Zwangsräumung, wie zuvor in Dortmund oder Frankfurt, sei im Moment „kein Thema“. Einer Einigung könnten die gegensätzlichen Auffassungen über das weitere Vorgehen im Weg stehen. Ein Besetzer-Sprecher sagte, die Studenten sähen die Vorschläge als Verhandlungsgrundlage. Vor allem störe sie, dass an viele Punkte keine Fristen geknüpft sind. „Von unserer Seite aus“, sagte Dirscherl, „ist das Angebot nicht verhandelbar.“ Es sei für die Uni schon so nicht leicht zu stemmen.

Donnerstagabend stimmte das Plenum im Audimax über das Friedensangebot ab. Bis Redaktionsschluss gab es kein Ergebnis. Auf der Demo am Nachmittag hatte die Studentin Roxanne Phillips Beifall geerntet, als sie forderte: „Unser Protest muss weitergehen.“

Kolja Kröger

Auch interessant

Kommentare