1. tz
  2. München
  3. Stadt

Bis 20 Euro für ein Kilo Spargel

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Bei Wind und Kälte haben Landwirtschaftsminister Josef Miller und die Schrobenhauser Spargelkönigin Marina Karl am Montag die Spargelsaison auf dem Viktualienmarkt eröffnet.
Bei Wind und Kälte haben Landwirtschaftsminister Josef Miller und die Schrobenhauser Spargelkönigin Marina Karl am Montag die Spargelsaison auf dem Viktualienmarkt eröffnet. © Schlaf

Mit einem symbolischen Anstich hat Landwirtschaftsminister Josef Miller am Montag die heimische Spargelsaison auf dem Viktualienmarkt eröffnet.

Denn ja, entgegen anderer Meldungen aus dem Radio, gibt es trotz des kalten Frühlings schon Spargel aus dem bekannten Anbaugebiet in und um Schrobenhausen.

Nicht so viel freilich wie im letzten Jahr, als wir im April schon 20 Grad Celsius hatten. Der Kälte entsprechend teuer ist das edle Gewächs: Auf dem Viktualienmarkt kostet ein Kilo Schrobenhausener Spargel zwischen 15 und 20 Euro! Er wächst zurzeit nur unter den schwer zu pflegenden Tunnel-Beeten, mit einer zweifachen Lage Folie vor dem Erfrieren geschützt. Trotzdem: Bei dem Preis schmeckt der griechische Spargel gleich doppelt so gut – an den Standln ist ein Pfund schon für 1,99 Euro zu haben. „Die Preise werden sich im Lauf der Saison einpendeln“, ist sich Elisabeth Sigrüner vom Fruitique-Stand sicher. Ungefähr auf Vorjahresniveau: Da hat das Kilo zur Saisoneröffnung zwischen 10 und 12 Euro gekostet.

Die gestrige Eröffnung hatte es aber nicht nur den Preis betreffend in sich. Das Wetter – und da hängt das eine freilich mit dem anderen zusammen – hat den Teilnehmern das Leben ganz schön schwer gemacht. Den Pfaffenhofener Goaßlschnoizern flogen bei ihrem Auftritt wegen des starken Windes die Werbe-Aufsteller um die Ohren. Landwirtschaftsminister Miller hatte nach seiner Ansprache derart kalte Hände vom Mikrofonhalten, dass er eine Tasse dampfender Spargelsuppe zum Aufwärmen gebraucht hat. Und Spargelkönigin Marina Karl hatte vor lauter Bibbern schon ein ganz rotes Naserl – nur der Spargel, der war so weiß wie immer. SH

Quelle: tz

Auch interessant

Kommentare