Mehr als 1000 Gläubige bei Karfreitagsprozession

Bischof Marx: Die Kirche muss sich neu aufstellen

+
Mehr als 1000 Gläubige nahmen an der Karfreitagsprozession teil.

München - Zu Ostern blickt Erzbischof Reinhard Marx kritisch auf seine Kirche: Sie müsse sich erneuern, um attraktiv auf die Menschen zu wirken.

„Es kommt darauf an, Kirche neu anziehend und einladend zu machen“, schreibt er seinen Priestern und Seelsorgern. Sonst laufen die Gläubigen weiter davon!

Die Kirche stehe vor einem „epochalen Wandel“: Die Menschen hätten mehr Freiheit und Wahlmöglichkeit, auch bei der Religion. Das gehöre zur Würde des Menschen. Marx realistisch: „Die Kirchen werden leerer, der Glaube schwächer, die Priester weniger.“

Die Kirche müsse „deutlich machen, dass das Leben mit Christus eine großartige, ja die beste Alternative ist“. Alle Seelsorger sollen zeigen, „dass wir vom Glauben her etwas Wichtiges, Unersetzbares, Überlebensnotwendiges zu sagen und zu bezeugen haben“.

Tatsächlich ums Überleben geht es den Glaubensbrüdern im Irak: Deren Bedrängnis stand im Mittelpunkt der Karfreitagsprozession. Mehr als 1000 Gläubige zogen beim „Kreuzweg der Völker“ durch die Innenstadt. Sie forderten ein Ende der Gewalt und erinnerten an den Erzbischof von Mossul, Paul Faraj Rahho: Er war vor drei Wochen entführt und später tot aufgefunden worden – Ursache und Täter unbekannt. Bei der Prozession wurde ein aus dem Irak stammendes Kreuz der chaldäischen Christen getragen.

In der Karfreitagsliturgie spendete der Erzbischof allen Gläubigen Trost: „Es gibt eine umfassende Gerechtigkeit, die Ausbeuter und Gewalttäter werden nicht das letzte Wort behalten.“ Gott habe seinen Sohn Jesus Christus gegeben und damit alles Unrecht und alle Sünde der Menschen auf sich gezogen: „Die Opfer erfahren Heilung.“

Prozession an Karfreitag

Prozession an Karfreitag © Kurzendörfer
Zahlreiche Christen trotzten bei der traditionellen Karfreitagsprozession in der Münchner Innenstadt dem schlechten Wetter. © Kurzendörfer
Zahlreiche Christen trotzten bei der traditionellen Karfreitagsprozession in der Münchner Innenstadt dem schlechten Wetter. © Kurzendörfer
Zahlreiche Christen trotzten bei der traditionellen Karfreitagsprozession in der Münchner Innenstadt dem schlechten Wetter. © Kurzendörfer
Zahlreiche Christen trotzten bei der traditionellen Karfreitagsprozession in der Münchner Innenstadt dem schlechten Wetter. © Kurzendörfer
Zahlreiche Christen trotzten bei der traditionellen Karfreitagsprozession in der Münchner Innenstadt dem schlechten Wetter. © Kurzendörfer
Zahlreiche Christen trotzten bei der traditionellen Karfreitagsprozession in der Münchner Innenstadt dem schlechten Wetter. © Kurzendörfer
Zahlreiche Christen trotzten bei der traditionellen Karfreitagsprozession in der Münchner Innenstadt dem schlechten Wetter. © Kurzendörfer
Zahlreiche Christen trotzten bei der traditionellen Karfreitagsprozession in der Münchner Innenstadt dem schlechten Wetter. © Kurzendörfer
Zahlreiche Christen trotzten bei der traditionellen Karfreitagsprozession in der Münchner Innenstadt dem schlechten Wetter. © Kurzendörfer
Zahlreiche Christen trotzten bei der traditionellen Karfreitagsprozession in der Münchner Innenstadt dem schlechten Wetter. © kurzendörfer

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Am frühen Abend am U-Bahnhof: Mann (45) zu Boden geschlagen und ausgeraubt - Täter auf der Flucht
Am frühen Abend am U-Bahnhof: Mann (45) zu Boden geschlagen und ausgeraubt - Täter auf der Flucht
Weil die Freundin ihn verlassen wollte: 21-Jähriger richtet Blutbad in Münchner Wohnung an
Weil die Freundin ihn verlassen wollte: 21-Jähriger richtet Blutbad in Münchner Wohnung an
In Unterwäsche auf Straße aufgewacht: Münchner (30) kann sich nur an einen Schubser erinnern
In Unterwäsche auf Straße aufgewacht: Münchner (30) kann sich nur an einen Schubser erinnern

Kommentare