Fahrer verschätzt sich

Lkw bleibt in Paul-Heyse-Tunnel stecken

+
Dieser Scania-Lkw ist am Dienstagmorgen in der Paul-Heyse-Unterführung steckengeblieben.

München - Da hat sich der Brummi-Fahrer offenkundig verschätzt. Ein Lastwagen ist am Dienstagmittag in der Paul-Heyse-Unterführung steckengeblieben. Der Verkehr wurde zeitweise lahmgelegt.

Laut Polizei fuhr ein 56-Jähriger Kraftfahrer aus dem Landkreis Karlsruhe gegen 11.40 Uhr mit seinem Scania-Lkw auf der Bayerstraße. An der Kreuzung zur Paul-Heyse-Unterführung bog er nach rechts ab. Sein Sattelanhänger war allerdings zu hoch für die Unterführung und der Laster blieb darin stecken. Dabei wurde die Plane des Anhängers teilweise abgerissen. An der Unterführung entstanden lediglich Kratzspuren.

Die Bergung des Lkw gestaltete sich recht aufwändig: Zuerst wurde der Lastwagen leicht abgesenkt und dann rückwärts wieder aus der Paul-Heyse-Unterführung herausgelotst. Der Tunnel wurd kurzfristig in nördlicher Fahrtrichtung komplett gesperrt. Dabei kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Touristenbus steckt im Paul-Heyse-Tunnel fest

Touristenbus steckt im Paul-Heyse-Tunnel fest - Bilder

Gegenüber der Polizei gab der Brummi-Fahrer an, dass er die Schilder mit der Höhenbeschränkung aufgrund des dichten Verkehrs übersehen hätte. Da die Schuld an dem Vorfall trotzdem bei ihm liegt, wurde er wegen einer Verkehrsordnungswidrigkeit mündlich verwarnt.

fro

Auch interessant

Meistgelesen

Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
FCB-Meisterfeier: Sperrungen, Kontrollen und keine U-Bahn 
FCB-Meisterfeier: Sperrungen, Kontrollen und keine U-Bahn 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion