Blick ins Kondolenzbuch für Georg Kronawitter

Wie sich die Münchner von ihrem Alt-OB verabschieden

+
„Das ist man ihm als Münchner schuldig“: Inge Schulz am Kondolenzbuch .

München - Im Münchner Rathaus liegt ein Kondolenzbuch für den verstorbenen Alt-Oberbürgermeister Georg Kronawitter aus. Wir haben die Münchner gefragt, wie sie sich verabschieden.

Mit akkurater Schrift trägt sich Inge Schulz in das Kondolenzbuch ein, das auf einem Pult neben dem Sterbebild von Georg Kronawitterliegt. „Das ist man ihm als Münchner schuldig“, sagt die 69-jährige bestimmt. Sie ist dem früheren Stadtoberhaupt in seiner ersten Amtszeitmehrfach begegnet. „Von 1969 bis 1973 habe ich den Landrat von Wolfratshausen gefahren“, berichtet die Münchnerin. „Da habe ich den Oberbürgermeister kennengelernt. Er war zu uns kleinen Fahrern immer sehr freundlich.“

Dass Kronawitter die vielzitierten „kleinen Leute“ nicht nur dann am Herzen lagen, wenn die Presse dabei war, bezeugen auch andere Einträge in dem Buch, das im ersten Stock des Rathauses vor dem Ehrenmal für die Opfer von Krieg und Vertreibung ausliegt. „Dank für die schnelle Wohnung, die Sie mir nach der Scheidung mit zwei kleinen Kindern beschafft haben“, hat jemand mit unsicherer Hand niedergeschrieben. „Das vergesse ich nie! Danke, danke, danke!“

Auch ehemalige Mitarbeiter haben ihrem früheren Chef hier einen letzten Gruß erwiesen. Eine Frau dankt „für meinen Arbeitsplatz bei der Stadt München im Rathaus“, eine andere hat geschrieben: „Einen besseren Chef hätte ich mir nie wünschen können.“

Ein Platz der Andacht - mitten auf dem Flur

Etwa 50 Einträge sind bis zum frühen Dienstagnachmittag zusammengekommen. Manche Besucher haben nur ihren Namen niedergeschrieben, andere Einträge füllen halbe Seiten. „Es ist noch wenig los, aber am Donnerstag und am Wochenende werden sicher mehr Leute kommen“, sagt der Ordner, der über das Kondolenzbuch wacht und Besuchern hilft, die richtige Seite für ihren Eintrag zu finden. Zwei Kerzen, das mit Trauerflor geschmückte Sterbebild und ein Blumengebinde der Landeshauptstadt säumen das Buch. Ein Platz der Andacht ist hier entstanden, der die auf dem Gang vorbeieilenden Mitarbeiter unwillkürlich leiser auftreten lässt.

"Ich hab' ihn schon verehrt"

Der Münchner Franz Johann Schwaiger hat sich die Treppe hinauf bemüht und tritt ans Kondolenzbuch. „Ich hab’ ihn schon verehrt“, sagt der Rentner mit Blick auf das Portrait des „Roten Schorsch“. Und dann erzählt er schmunzelnd von einer persönlichen Begegnung: „Im Wahlkampf für seine zweite Amtszeit gegen Kiesl, da ist der Kronawitter herummarschiert und hat Rosen verteilt“, erinnert sich der 76-Jährige. Auch Schwaiger bekam eine Rose. „Da hab’ ich gesagt: ,Herr Kronawitter, diesmal kann ich Sie leider nicht wählen.‘ Warum, wollte er wissen, und ich hab gesagt, weil ich vorübergehend in Planegg wohne.“ Der Rentner macht eine Kunstpause, bevor er lachend die Pointe erzählt: „Da hat er mir doch glatt die Rose wieder weggenommen!“

Kronawitter gewann die Wahl, und Schwaiger hat ihm das mit der Rose nicht übel genommen. Er kann den Einträgen im Kondolenzbuch nur zustimmen: „Einem wunderbaren Menschen ein herzliches Dankeschön“, ist da zu lesen. „Sie waren ein guter Mensch und ein super OB“. Und, ganz direkt: „Sie waren der Beste – sterben werden Sie nie!“

Das Kondolenzbuch für Georg Kronawitter liegt bis Freitag von 7 bis 19 Uhr sowie am Samstag und Sonntag von 10 bis 17 Uhr im Rathaus (1. Stock, Eingang Fischbrunnen) sowie bei der Trauerfeier aus.

Alt-OB Georg Kronawitter - Sein Leben und Wirken in Bildern

Reproarchiv / 1985
1985: Der OB beim Wiesn-Anstich. , © mm-Bildarchiv
1977: Der OB mit Josef Ratzinger, der im selber Jahr zum Erzbischof ernannt wurde. © mm-Bildarchiv
›
1987: Mit Ministerpräsident Franz Josef Strauß auf dem Oktoberfest. © ullstein bild - Teutopress-tz
1987: Prinz Charles zu Besuch in München.   © mzv-mm
Horst Haitzinger, Georg Kronawitter, Dirk Ippen und Dieter F. Hoebusch in einer Haitzinger-Ausstellung.  © mzv-mm
1999: Wahlparty der SPD bei der OB-Wahl. © Kurzendörfer
Georg Kronawitter 22.4.2005Repro: Reinhard Kurzendoerfer
1977: Kronawitter mit Kardinal Josef Ratzinger. © mzv
1991: Mit Architekt Stefan Braunfels und einem Modell des Marienhofes. © mzv-mm
Gedenken an Karl Valentin mit Gisela Freilinger, Valentins Tochter. © mm-Bildarchiv/dpa
Reproarchiv
Der OB und der MOnaco Franze: Kronawitter mit Helmut Fischer. © mm-Bildarchiv
Michail Gorbatschow zu Besuch in München. © mm-Bildarchiv
Oktoberfest: Max Streibl, Christian Ude, Georg Kronawitter und Christian Schottenhamel (ca. 1991). © Schlaf
60er Jahre: Hermann Schmid (li.) und ganz rechte Georg Kronawitter. © Schlaf
.
Kronawitter mit Gustl Bayrhammer. © mm-Bildarchiv
2008, ein Buch über die Oberbürgermeister: Christian Ude und Georg Kronawitter © mzv-tz
2014 war der Münchner Merkur zum Interview beim Alt-Oberbürgermeister und seiner Frau Hildegard zu Gast. © Haag Klaus
Der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer (r) und der Alt-Oberbürgermeister von München, Georg Kronawitter, bei der Verleihung der Ohel-Jakob-Medaille der israelitischen Kultusgemeinde München. © dpa
die
 © Bodmer Oliver
Drei Altbürgermeister unter sich: Hans-Jochen Vogel, Georg Kronawitter und Christian Ude. © Bodmer Oliver
Kronawitter als amtierender Oberbürgermeister vor einer Fotografie der bayerischen Landeshauptstadt, aufgenommen im April 1988. © picture-alliance / dpa
22
Wahlkampf mit Dieter Reiter am Pep in Neuperlach. © Kurzendörfer Reinhard
Bei einer Matinee für Thomas Wimmer:Georg Kronawitter und Hans-Jochen Vogel. © Westermann Michael
Foto Bernd Lindenthaler
Georg Kronawitter bei München ist bunt. © Bernd Lindenthaler
Florian Pronold übergibt dem Alt-OB die Rothemund-Medaille. © Schlaf Marcus
Ehrenbürger der Stadt München auf Bustour durch die Neubaugebiete: v.l. Otto Meitinger, Georg Kronawitter, Charlotte Knobloch, Hans-Jochen Vogel, hinten Beate Merk und Christian Ude. © Schlaf
Der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (M - SPD) und seine Amtsvorgänger Georg Kronawitter (l) und Hans-Jochen Vogel (r) stehen am Samstag (08.05.2010) in München (Oberbayern) bei der Kundgebung und Veranstaltung "München ist bunt" auf der Bühne. © dpa
Kundgebung zum Tag der Arbeit 1. 2009: Georg Kronawitter und Hans-Jochen Vogel. © Schlaf
2008: Gedenktafel für Thomas Wimmer. © Haag
Kronawitter mit seinem Schülerausweis. © Kurzendörfer
Rechtsextreme Demo Demonstration auf der Theresienwiese Nazis demonstrieren Gegen-Demo in der Lindwurmstraße und Kundgebung am Marienplatz mit Hans-Jochen Vogel und Georg KronawitterFoto: Marcus Schlaf, 2.4.5gespeichert unter kund052
Kronawitter und Vogel bei einer Gegenkundgebung zu einer rechtsextremen Demonstration. © Schlaf
DR. HILDEGARD UND GEORG KRONAWITTER - MARGUERITENBALL 2005 im Dt. Theater am 05.02.05Foto Sigi Jantz -B.A.-
2005: Mit Gattin Hildegard im Deutschen Theater. © Jantz
Unterschriftensammlung für Bürgerbegehren gegen Hochhäuser in München (am Sendlinger-Tor-Platz mit Alt-OB Georg Kronawitter)Foto: Marcus Schlaf, 14.4.4gespeichert unter high6
Unterschriftensammlung für das Bürgerbegehren gegen Hochhäuser. © Schlaf
Unterschriftensammlung für Bürgerbegehren gegen Hochhäuser am Sendlinger Tor. © Schlaf
Kronawitters 80. Geburtstag im Jahr 2008. © Bodmer
Kronawitter mit Sohn Florian und Frau Hildegard. © babiradpicture - abp
Reproarchiv
Der Alt-OB als Einjähriger. © mm-Bildarchiv
Liebevoll hängte der Alt-OB Hans Jochen Vogel seinem Nachfolger die Amtskette um. © mm-Bildarchiv
Reproarchiv
Die Olympiafahne wird 1972 an OB Georg Kronawitter übergeben. © mzv-Bildarchiv
30foto klaus haag gesp unt kwitter15
2014 war der Münchner Merkur zum Interview beim Alt-Oberbürgermeister zu Gast. © Haag Klaus
15.5.1971: Georg Kronawitter zum Oberbürgermeister gewählt. © Heinz Gebhardt

Auch interessant

Meistgelesen

Eklat: AfD-Vize-Fraktionschefin wird aus Münchner Bar geschickt - und bekommt 10 Euro
Eklat: AfD-Vize-Fraktionschefin wird aus Münchner Bar geschickt - und bekommt 10 Euro
Obdachloser Müllmann Max war verzweifelt auf Wohnungssuche - nun gibt es eine Wende
Obdachloser Müllmann Max war verzweifelt auf Wohnungssuche - nun gibt es eine Wende
Mega-Aushub am Marienhof: „Diese Baustelle wird eine Katastrophe“
Mega-Aushub am Marienhof: „Diese Baustelle wird eine Katastrophe“
Packerl-Tram: Bekommt München eine bahnbrechende Neuerung?
Packerl-Tram: Bekommt München eine bahnbrechende Neuerung?

Kommentare