Blickpunkt Spot

Hannes Ringlstetter flirtet mit dem Publikum. Auf ihren Auftritt warten Bernhard Ludwig (neben dem Klavier) und Rolf Miller im Türrahmen, über ihm hängen Bilder der alten Fußball-Nationalmannschaft.

München - Bei der Kleinkunstreihe Blickpunkt Spot, die jeden Montag im Schwabinger Vereinsheim läuft, kommt dem Publikum eine ganz besondere Bedeutung zu.

Herr Holz war so oft da, dass ihn Hannes Ringlstetter oft in die Moderation einbaut, quasi als Faktotum. Auf die Bühne will der Stammkunde jedoch nicht. „Ich bin eher der Kulturkonsument“, verteidigt er sich. Bei der Kleinkunstreihe Blickpunkt Spot, die jeden Montag im Schwabinger Vereinsheim läuft, kommt dem Publikum eine ganz besondere Bedeutung zu.

Auf der Bühne stehen allwöchentlich sowohl Anfänger als auch Stars, die Nummern für ihr nächstes Programm ausprobieren wollen oder sich zurück an ihre Anfänge sehnen. Das Publikum macht wenig Unterschied beim Applaus, da kann ein Newcomer schon abräumen und die Profis alt aussehen lassen. Entsprechend nervös sind selbst gestandene Kabarettisten wie Rolf Miller, der vergangenen Montag vor seinem Auftritt wie im Käfig in der Wirtschaft herumtigerte. Dann macht ihm die Bühne so viel Laune, dass er am Schluss des Abends die Geschichte vom Jürgen und seiner Scheidung zwischen Wirtschaftskrise und Rassismus als Zugabe weiterspinnt.

Warum tut sich das ein Star an?

Im Vereinsheim sitzen erfahrene Kabarettgänger neben Gästen, die nur mal reinschnuppern wollen und niemals in einen typischen Laden wie die Lach- und Schießgesellschaft gehen würden. Hier kann man zum einen neue Nummern ausprobieren, zum anderen ein neues Klientel aufbauen. Und vielen macht es einfach Spaß. Josef Hader, der inzwischen nur in Hallen auftritt, war begeistert von der Publikumsnähe. Inzwischen ist der wöchentliche Termin zum Renner geworden. Viele Fans kommen bereits am Nachmittag vorbei, um Stühle mit Jacken zu belegen oder mit Post-its zu reservieren, wie Badegäste mit Sonnenliegen am Pool. Es empfiehlt sich, Karten zu reservieren. Und es rentiert sich: So ungezwungen hat man Kabarett neben Musik seit den Tagen der legendären Liederbühne Robinson nicht mehr erlebt. Das hat sich auch in ganz Deutschland und in Österreich herumgesprochen. Die Bühne in der Occamstraße in München ist zu einem kleinen Mekka geworden.

So mancher Künstler nimmt den Weg von Hamburg oder Berlin auf sich, um einmal in diesem Vereinsheim aufzutreten. An der Gage liegt es gewiss nicht, denn egal wie bekannt oder unbekannt bekommen alle eine eher nominelle Aufwandsentschädigung. Wichtig dabei ist natürlich auch das Moderatoren-Gespann, das im Wechsel und gelegentlich im Team die Gäste betreut und das Publikum bei Laune hält. Hannes Ringlstetter (selbst Kabarettist), Sven Kemmler (ebenso) und Michael Sailer (Kolumnist und ehemaliger Punkmusiker bei den Marionetz) prägen mit ihren Überleitungen und eigenen Programmpunkten, jeder auf seine eigene Weise, entscheidend die Abende, die immer anders und überraschend verlaufen. Sonst wäre Herr Holz nicht von Anfang an jeden Montag dabei.

Antonio Seidemann

Auch interessant

Meistgelesen

Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Warum raste am Montag morgen eine Blaulicht-Kolonne durch München?
Warum raste am Montag morgen eine Blaulicht-Kolonne durch München?
46-Jährige gerät mit Wagen auf Gegenfahrbahn: Frontalzusammenstoß
46-Jährige gerät mit Wagen auf Gegenfahrbahn: Frontalzusammenstoß

Kommentare