BMW-Welt: Ein Magnet für Millionen

+
Die BMW-Welt, Bayerns beliebteste Sehenswürdigkeit – unter anderem vor Schloss Neuschwanstein (ca. 1,3 Millionen Besucher)

München - Freude am Anschauen! Mehr als 2,8 Millionen Menschen haben im Jahr 2011 die BMW-Welt und das BMW-Museum besucht – das ist Rekord. Die Veranstaltungen und Ausstellungen: ein Magnet für Millionen!

 Allein in der BMW-Welt, dem spektakulären Bau mit dem Doppelkegel, waren mehr als 2,3 Millionen Besucher – es ist der höchste Wert seit der Eröffnung vor über vier Jahren. Damit bleibt das 500 Millionen Euro teure Gebäude die beliebteste Sehenswürdigkeit Bayerns.

Auf Schloss Neuschwanstein waren etwa 1,3 Millionen Besucher. Leiter Thomas Muderlak sagt: „Der Rekord zeigt, dass wir genau die Angebotsvielfalt geschaffen haben, die sich unsere Gäste wünschen.“ Das Programm ist vielfältig: Musik (zum Beispiel Jan Delay), Lesungen (etwa Krimi-Star Simon Beckett) – und natürlich die Autos…

Externe Veranstalter schätzen die Räumlichkeiten: Die Verleihung des Bayerischen Sportpreises war nur eine von 350 (!) Gastveranstaltungen. Und in diesem Stil soll’s weitergehen. Muderlak: „Unsere Gäste erwartet 2012 wieder ein aufregendes Programm.“

Auch das BMW-Museum, nur ein paar Meter Luftlinie entfernt, will weiter Vollgas geben. Im Jahr 2011 fanden mehr als 480 000 Interessierte den Weg ins Museum – das ist ein Zuwachs von satten 20 Prozent! Leiter Ralf Rodepeter sagt: „Mittlerweile sind wir hinter dem Deutschen Museum das meistbesuchte Museum Münchens.“ Die Autofans haben hier nicht nur zwei Wechselausstellungen bestaunt, sondern auch drei Sonderschauen. Mit dabei: Die Original-Flitzer aus dem Kinofilm Mission: Impossible – Phantom Protokoll.

rfe

Auch interessant

Meistgelesen

Sperrung auf S4- und S6-Strecke aufgehoben
Sperrung auf S4- und S6-Strecke aufgehoben
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare