In Bogenhausen

Autofahrer (64) hat tödlichen Herzinfarkt am Steuer und kollidiert mit Bus

Ein Autofahrer (64) hat in Bogenhausen einen Herzinfarkt am Steuer erlitten, der ihn das Leben kostete. Er kollidierte mit seinem Fahrzeug mit einem Linienbus und einem Pkw. 

München - Am Freitagnachmittag fuhr ein 64-Jähriger aus dem Landkreis Altötting mit seinem BMW im Richard-Strauß-Tunnel stadtauswärts. Den Tunnel wollte er verlassen, um auf die Richard-Strauß-Straße zu kommen. Während er die Ausfahrt Denninger Straße befuhr, erlitt der 64-Jährige nach jetzigem Stand der Ermittlungen einen Herzinfarkt. Das berichtet die Polizei in ihrem Pressebericht.

Dadurch verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte zunächst gegen einen Linienbus. Dieser fuhr stadtauswärts und stand zu dieser Zeit aufgrund des Verkehrs. Der Wagen des 64-Jährigen stieß auch noch mit dem hinter dem Linienbus fahrenden Nissan eines 38-jährigen Lehrers aus dem Landkreis Dachau zusammen.

Es kam zu keinerlei unfallbedingter Verletzungen. Der 64-jährige Rentner kam unter laufender Reanimation mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Dort verstarb er kurze Zeit später. 

Es entstand ein Gesamtschaden von geschätzt 35.000 Euro. Aufgrund des sehr hohen Verkehrsaufkommens und der Sperrung der Unfallstelle für etwa eine Stunde kam es zu starken Verkehrsbeeinträchtigungen. Der Verkehr wurde über die Widderstraße umgeleitet.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sperrung auf S4- und S6-Strecke aufgehoben
Sperrung auf S4- und S6-Strecke aufgehoben
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion