Dank eines aufmerksamen Zeugen

Durstig und Lust auf was Süßes: Polizei fasst dreisten Kiosk-Dieb

Ziemlich dreist handelte ein 29-Jähriger am Donnerstag in Bogenhausen. Der Mann verschaffte sich gewaltsam Zutritt zu einem Kiosk und deckte sich mit Getränken und Süßigkeiten ein. Die Polizei schnappte den Dieb später.

Es war noch nicht einmal die Dunkelheit hereingebrochen, als Zeugen am vergangenen Donnerstag am Prinzregentenplatz beobachteten, wie sich ein 29-jähriger Mann Zugang auf illegale Weise Zugang zu einem Kiosk verschaffte. Der Mann, der sich später als wohnungsloser Deutscher herausstellen sollte, drückte die Tür gewaltsam ein, ging in den Kiosk, nahm Getränke und Süßigkeiten aus einem dortigen Kühlschrank und steckte diese Sachen in eine Plastiktüte. 

Nach dem Verlassen des Kiosks wurde der Mann von einem Zeugen angesprochen und gefragt, ob er der Inhaber sei. Er bejahte dies und ging weiter in Richtung des U-Bahnhofes Prinzregentenplatz. Da dem Zeugen die Antwort jedoch unglaubwürdig vorkam, alarmierte er die Polizei. Er beobachtete noch, wie der Täter in eine U-Bahn einstieg und Richtung Innenstadt wegfuhr. Am U-Bahnhof Karlsplatz konnte er von Einsatzkräften der Polizeiinspektion 11 (Altstadt) festgenommen werden. Er führte das Diebesgut noch bei sich. Da der Täter über keinen festen Wohnsitz verfügt, erließ der Ermittlungsrichter einen Haftbefehl.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Bogenhausen– mein Viertel“.

tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Nach Liebesspiel in der U-Bahn: Das sagt ein MVG-Mitarbeiter
Nach Liebesspiel in der U-Bahn: Das sagt ein MVG-Mitarbeiter

Kommentare