Trennungsstreit eskaliert

Zahnarzt schießt Frau ins Gesicht und springt vom Haus

+
In diesem Haus in Bogenhausen ist in der Nacht zum Freitag ein Beziehungsstreit eskaliert.

München - Schreckliche Bluttat in Bogenhausen: In der Nacht auf Freitag hat ein Mann (65) seiner Lebensgefährtin mit einer Pistole ins Gesicht geschossen.

Wie das Polizeipräsidium München mitteilte, ereignete sich die Tat gegen Mitternacht in einer schicken Bogenhausener Wohngegend, am Herzogpark.

Zwischen dem 65-jährigen Mann - angeblich handelt es sich um einen Zahnarzt - und seiner 37-jährigen Lebensgefährtin stand offenbar die Trennung kurz bevor. Im Verlauf eines Streits zückte der Mann dann eine kleinkalibrigen Pistole, schoss seiner Partnerin ins Gesicht.

Bluttat in Bogenhausen: Bilder

Immerhin konnte die Frau selbst noch den Polizeinotruf verständigen. Die 37-Jährige ist schwer verletzt, aber außer Lebensgefahr. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Der 65-Jährige sprang laut Polizei nach der Tat aus dem zweiten Stock des Hauses. Er zog sich dabei mittelschwere, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen zu. Der Mann wurde ebenfalls in die Klinik gebracht. Gegen ihn wird Haftbefehl wegen versuchten Mordes erhoben.

In der Nacht hat sich ein weiteres Drama in Bogenhausen ereignet. Ein Mann (81) hat offenbar erst seine schwerkranke Frau getötet und sich anschließend das Leben genommen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sie werden nicht glauben, wer hinter diesen Fassaden lebte
Sie werden nicht glauben, wer hinter diesen Fassaden lebte
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Video: Das ergaben die Ermittlungen zum OEZ-Amoklauf
Video: Das ergaben die Ermittlungen zum OEZ-Amoklauf

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion