Anwohner hörten Schüsse im Innenhof

Gespentisches Blaulicht: Großaufgebot der Polizei in Bogenhausen - was war der Grund?

+
Blaulicht mitten in der Nacht! Das Foto von einem Großeinsatz im Münchner Stadteil Bogenhausen sieht gespenstisch aus.

Mitten in der Nacht haben sich für Anwohner im  Münchner Stadtteil Bogenhausen gespenstische Szenen abgespielt. Ein Großaufgebot der Polizei war im Einsatz, doch was war passiert?

München - Zwanzig Minuten vor Mitternacht flutete Blaulicht die Grillparzerstraße im Münchner Stadtteil Bogenhausen. Einsatzfahrzeuge blockierten Fahrbahn, wie auf dem Foto eines Leserreporters eindrucksvoll zu sehen ist. Nach einer Übung sieht das ganze auf dem ersten Blick kaum aus, doch was steckte hinter dem Polizeiaufgebot?

Ein Pressesprecher der Münchner Polizei bestätigte auf Anfrage unserer Online-Redaktion einen Einsatz am Dienstagnacht in der Grillparzerstraße. „Schüsse im Innenhof“ waren demnach der Grund für das riesen Aufgebot der Polizei. Ein Anwohner war in der Nacht aufgeschreckt worden und hatte sofort die Polizei alarmiert.

München/Bogenhausen: Waren Feuerwerkskörper der Grund?

„In einem solchen Fall reagieren wir sensibel“, sagt der Polizeisprecher. Insgesamt seien deswegen 30 Beamte und 13 Polizeifahrzeuge im Einsatz gewesen.

Vor Ort konnte die Einatzkräfte jedoch keine Hinweise auf Schüsse, wie Patronenhülsen finden. Wahrscheinlich haben Feuerwehrskörper die vermeintlichen Schüsse verursacht, vermutet die Polizei. Allerdings hätten auch andere Anwohner diese „Schüsse“ im Innenhof gehört, wie eine Befragung ergeben hätte. 

Lesen Sie auch: Darum kreisen plötzlich Hubschrauber über München in der Luft.

Ebenso sorgt diese Geschichte für Aufregung: Ein Polizist kracht mit seinem Dienstwagen in das Auto einer 21-Jährigen, dieser stirbt noch vor Ort. Nun kam allerdings heraus, dass derFahrer offenbar Alkohol im Blut hatte

ml

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Sheriffs“ auf dem Friedhof bringen einige Maxvorstädter auf die Palme
„Sheriffs“ auf dem Friedhof bringen einige Maxvorstädter auf die Palme
96-jähriger Münchner muss aus Wohnung ausziehen - Unternehmen erklärt heftig umstrittene Pläne
96-jähriger Münchner muss aus Wohnung ausziehen - Unternehmen erklärt heftig umstrittene Pläne
Azubi rast durch München und wird elfmal geblitzt - das Protokoll einer irren Fahrt
Azubi rast durch München und wird elfmal geblitzt - das Protokoll einer irren Fahrt

Kommentare